Drei Mal mehr Verstorbene als Getaufte

BAD SASSENDORF ▪ Gemessen an der Zahl der Taufen sind die katholischen Gemeinde St. Bonifatius Bad Sassendorf und St. Christophorus Ostinghausen im vergangenen Jahr zusammengenommen um 20 Mitglieder gewachsen. Dem stehen allerdings 57 Verstorbene und 21 Kirchenaustritte gegenüber.

Dies geht aus der Jahresstatistik hervor, die in den Pfarrnachrichten veröffentlicht wurde. Sowohl die Zahl der Taufen als auch die Zahl der Verstorbenen ist ausweislich der Statistik leicht gestiegen. Insgesamt sei das Verhältnis von Taufen zu Todesfällen aber typisch für den demografischen Prozess, erklärte Pfarrer Uwe van Raay. Die Entwicklung ist bekanntlich von einem Geburtenrückgang und einer Zunahme der Älteren geprägt.

Insgesamt kommt die Pfarrei Heilige Familie Bad Sassendorf, die am 1. Januar durch Fusion des Pastoralverbundes entstanden ist, derzeit auf 4 200 Gläubige. Die Gesamtzahl der Mitglieder bleibt damit sogar konstant. Im Jahr 2005, als der Pastoralverbund gegründet wurde, gab Dechant Dr. Gerhard Best für Christophorus etwa 1 150 Gläubige und für Bonifatius etwa 2 990 Gläubige an.

Stabil erweist sich die Zahl der Gemeindemitglieder vor allem wegen des Zuzugs nach Bad Sassendorf, durch den bedingt die Einwohnerzahl im Kurort entgegen dem allgemeinen Trend konstant bis leicht steigend geblieben ist.

Eine Mindestzahl von Gläubigen für den Anspruch auf eine Pfarrerstelle gibt es nicht. Für die Bemessung der Seelsorgestellen hat es früher zwar eine Art Punktesystem gegeben, aber dieses System sei aufgrund der personellen Entwicklung beim Priesternachwuchs inzwischen obsolet geworden, berichtete van Raay.

Eine Normalisierung ergab sich dem Pfarrer zufolge bei der Entwicklung der Kirchenaustritte. In der Bonifatiusgemeinde wurden im vorigen Jahr 14 Austritte gezählt, in St. Christophorus sieben. 2010 gab es demgegenüber 27 Austritte in St. Bonifatius beziehungsweise zehn in Ostinghausen. „2010 war ein heftiges Jahr wegen der Missbrauchsfälle“, erklärte van Raay. In manchen Kirchengemeinden sei die Zahl der Austritte dadurch bedingt noch viel erheblicher gestiegen. Demgegenüber sei mittlerweile eine Rückkehr zur Normalität zu beobachten.

Unauffällig stellt sich die Lage in der katholischen Pfarrei auch bei der Zahl der Besucher in den Messen dar. In Bad Sassendorf wurden in zwei Messen jeweils um 400 Besucher gezählt, in Ostinghausen waren es jeweils etwa 190. „Damit liegen wir im Bistumsschnitt“, erläuterte van Raay. ▪ tbg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare