Areal wird aufgewertet

Dorfplatz bekommt eine „Lümmelbank“

Die „Lümmelbank“ soll als schräge Sitzmöglichkeit den Gepflogenheiten der Jugend entgegen kommen. Passenderweise steht sie direkt neben dem Jugendhaus.
+
Die „Lümmelbank“ soll als schräge Sitzmöglichkeit den Gepflogenheiten der Jugend entgegen kommen. Passenderweise steht sie direkt neben dem Jugendhaus.

Je nach Wetterlage hatte das Schützenfest in Bettinghausen wegen der Besonderheiten des Dorfplatzes bisher spezielle Folgen: Bei drückender Hitze waren die Schuhe bis in die kleinste Naht mit feinem Staub gepudert, bei Regen standen die Teilnehmer und Besucher in tiefen Pfützen. Beim nächsten Schützenfest soll es diese Beeinträchtigungen nicht mehr geben, derzeit wird die Passage vor dem Zelt bis zum Standort der Vogelstange befestigt.

Bettinghausen – Auf gut 80 Meter Länge und 2,65 Meter Breite wird die Schützenlaufbahn mit einem Rechteckpflaster ausgestattet. Der nördlich gelegene Streifen bis zum Festzelt soll mit Schotterrasen befestigt werden, auf der anderen Seite der Pflasterbahn wird die wassergebundene Decke nachgearbeitet.

Zugleich wird der Platz mit diversen Einrichtungen ausgestattet. Als erstes fällt hier die so genannte Lümmelbank ins Auge. Die Konstruktion wirkt auf den ersten Blick wie ein Gatter, das noch aufgerichtet werden muss. Tatsächlich kommt die schräge Sitzgelegenheit neben dem Jugendhaus den Gepflogenheiten vieler junger Leute entgegen, die bei üblichen Sitzbänken lieber oben auf der Rückenlehne Platz nehmen.

Eine Slackline und ein Dreierturnreck sollen den Dorfplatz ergänzen, ebenso wird in etwa parallel zur Lange Straße im Norden des Platzes eine Boulebahn angelegt. Diese drei mal zwölf Meter große Fläche wird so platziert, dass sie beim Aufbau des Schützenzeltes darunter verschwindet, damit die Umrandung nicht zur Stolperfalle wird, berichtet Bürgermeister Malte Dahlhoff.

Vorgesehen sind zudem Sitzbänke und Tische aus Drahtgitter. Am nordwestlichen Ende des Dorfplatzes wird des Weiteren die neue Anbindung zur Straße Überm Mersch geschaffen. Die Anpflanzung von einigen Heckenabschnitten und zwei Säuleneichen rundet die Gestaltung ab.

100 000 Euro Kosten

Bis Ende Februar sind die Arbeiten voraussichtlich erledigt, so der Bürgermeister. Die Erneuerung des Schützenplatzes erfolgt im Rahmen des Dorfinnenentwicklungskonzepts (DIEK) für Bettinghausen. Damit erfolgt die Finanzierung der Baumaßnahme in Höhe von 100 000 Euro zu zwei Dritteln über Zuschüsse, den Rest trägt die Gemeinde selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare