Therapiezentrum wird neu sortiert: Umbau kommt gut voran

+
Neu entstehen im Keller zwei Therapiebecken und die Medizinische-Trainingstherapie, so Thomas Meierfrankenfeld (links), Jutta Möllmann und Alexander Lorenz.

Bad Sassendorf – Wohin für die nächste Anwendung? Das war für die Gäste der Klinik am Hellweg und die ambulanten Patienten im Kurmittelhaus bisweilen die Frage. Allein für die Massageanwendungen gab es drei verschiedene Standorte. Das soll künftig besser sortiert und jeweils zentral auf einem Geschoss des Kurmittelhauses zusammengefasst werden. So beschreiben Klinik-Verwaltungsleiter Thomas Meierfrankenfeld und Jutta Möllmann von der Therapieleitung der Klinik am Hellweg die Ziele bei der Modernisierung des Kurmittelhauses.

Nach der Umstrukturierung finden sich die Anwendungen der physikalischen Therapie im Erdgeschoss, die Behandlungskabinen und Gruppenräume für Physiotherapie und Ergotherapie kommen auf eine Ebene, gleiches gilt für das zweite Obergeschoss, wo die Mitarbeiter des Sozialdienstes, die Psychologen und das Kindertherapiezentrum „Kitz“ ihren Standort haben. 

Auch die bisher verstreut in der Hellwegklinik angesiedelten Therapieräume werden nun ins Kurmittelhaus verlegt, auf jeder Ebene gibt es künftig einen zentralen Wartebereich für die Patienten, die jeweiligen Therapeuten holen sie hier ab und führen sie in die gerade vorgesehenen Behandlungsräume. „Wir erhoffen uns strukturiertere Abläufe“, berichtet Meierfrankenfeld. Wo die Arbeiten bereits abgeschlossen sind, zeige sich, dass es funktioniert, ergänzt Jutta Möllmann. 

Parallel zum laufenden Betrieb mit den unterschiedlichen Anwendungen laufen, abgetrennt durch provisorische Wände, die Bauarbeiten.

Dem Team in der Hellwegklinik und dem Kurmittelhaus wird während der Bauphase einiges an Organisationstalent abverlangt, da die Arbeiten bei laufendem Betrieb durchgeführt werden. Ein Besuch im ersten Obergeschoss zeigt, dass die Baustelle von der Wartezone und dem Behandlungsbereich durch Wände aus OSB-Platten geschickt abgeteilt wurde. Allenfalls Bohrarbeiten in Beton dringen durch. 

Die Patienten hätten viel Verständnis. Und der Abriss der Moorabteilung, der von der Brücke, dem verglasten Übergang zur Hellwegklinik, bestens verfolgt werden konnte, war für einige Patienten eine echte Attraktion, berichtet Meierfrankenfeld. Für die Baustellengucker seien sogar ein paar Stühle extra aufgestellt worden. 

Anstelle der Mooraufbereitung entstehen im Untergeschoss und in einem zusätzlichen Anbau zwei neue Therapiebecken und der große Saal für Medizinische Trainingstherapie. Anwendungen im Wasser sind für die Patienten wegen des Auftriebs sehr angenehm, aber auch die Kostenträger legen Wert auf diese Therapieform, etwa 60 Prozent der Patienten werden hier behandelt, so Meierfrankenfeld. Ergänzt um ambulante Angebote sind die Therapiebecken von 7 bis 19 Uhr ausgelastet, so Möllmann.

Das Kurmittelhaus wird durch die Umstrukturierung zum zentralen Therapiebereich der Hellwegklinik und zusätzlich der ambulanten Patienten. Tätig sind im Kurmittelhaus 78 Therapeuten plus Sozialdienst, Psychologen, Mitarbeiter für die Terminvergabe, Techniker und Reinigungskräfte. Insgesamt sind es mehr als 100 Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare