Bald Markt-Start in Bad Sassendorf

Das erwartet die Besucher des Weihnachtsdorfes

+
Verträge abschließen, Hütten vermieten, Termine festlegen – für Angelika Cosmann eine Arbeit, die gleich nach dem letzten Tag des Vorjahres-Weihnachtsdorfes beginnt. Die Organisation des Weihnachtsdorfes ist nur eine von vielen Aufgaben, die Angelika Cosmann übernommen hat. So leitet sie zum Beispiel den Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes. Sie ist CDU-Ratsfrau und vertritt die Gemeinde seit vielen Jahren auch im Kreistag. Sie umsorgt Ehemann, Kinder, Enkelkinder und die zwei Hunde. Und dann ist da noch der große Garten, der gepflegt werden muss. Langeweile? „Die gibt es im Haus Cosmann nicht.“ Ein wenig zur Ruhe komme sie erst an Weihnachten. Dann zähle für sie nur die Familie.

Bad Sassendorf - „Irgendwie ist bei uns das ganze Jahr über Weihnachten.“ Angelika Cosmann lacht. Man könnte die erste Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins Bad Sassendorf auch die „Weihnachtsdorf-Fee“ nennen. Und  bald geht es wieder los mit dem Markt im Kurort.

Angelika Cosmann ist seit vielen Jahren ein unermüdlich laufender Motor des Events im Advent, der auch in den marktfreien Wochen und Monaten kaum stillsteht. Ideen werden geboren und gespeichert, Anrufe getätigt, Bewerbungen unter die Lupe genommen, Stellplätze vergeben, Verträge geschlossen. Letzteres beginnt schon während der Endphase des vorangegangenen Weihnachtsdorfes. 

„Die meisten Aussteller möchten gern wiederkommen“, erzählt die 58-Jährige, die jeden Tag auf dem Markt, oft gemeinsam mir ihrem Mann Dietmar, am Glühweinstand des Heimat- und Kulturvereins steht. Hin und wieder streift sie über das Marktgelände und hält ein Pläuschchen mit den Marktbeschickern. 

Das Weihnachtsdorf, das in den Adventswochen von Donnerstag bis Sonntag seine Tore öffnet, ist für die zahlreichen Gäste aus Nah und Fern längst kein Geheimtipp mehr, hat sich von einem kleinen Markt im Laufe vieler Jahre zu einem respektablen Budenzauber mit mittlerweile 40 Hütten entwickelt. 

Zunächst unter der Regie der Sälzergilde ist der Heimat- und Kulturverein mittlerweile Veranstalter. Bis der Markt den Kurort in ein strahlendes Lichtermeer verwandelt, gibt es eine Menge zu tun. Angelika Cosmann packt es an. Lichttechnisch und versicherungstechnisch muss alles geregelt sein, die Hütten praktisch und ordnungsgemäß aufgebaut, die Stromversorgung gewährleistet sein. Für einen reibungslosen Auf- und Abbau der Häuschen sorgen Mitarbeiter des Gemeindebauhofs. Angelika Cosmann und ihre Vorstandskollegen halten ein Auge darauf, dass alles klappt und reibungslos abläuft. Die Hütten werden auch in der Nacht bewacht, da es in der Vergangenheit einige Einbrüche gegeben hat. 

Handwerkskunst, Yoga und Weinproben 

Das alles ist nur ein Teil der Vorbereitung, um die sich Angelika Cosmann ebenso kümmert wie um die Zusammenstellung des Angebots. Handwerkskunst, Dekoartikel, in diesem Jahr auch Artikel für den Yoga- und Wellnessbereich sowie Weinproben und Käsespezialitäten aus Österreich, kulinarische Genüsse, das musikalische Bühnenprogramm und die Aktionen, die an jedem Samstag im Weihnachtsdorf stattfinden sollen die Gäste erfreuen und sie auf Weihnachten einstimmen. Abwechslung ist gefragt, beim Angebot wie beim Bühnenprogramm und den Aktionen. 

Im vergangenen Jahr hatten die Besucher besonders viel Spaß an den Walking-Acts, in diesem Jahr dürfen sich die Kinder am dritten Adventssamstag auf eine für sie kreierte Aktion (Tattoos) in dem gerade angeschafften Kreativwagen der Künstlerwerkstatt freuen. Die Charity-Weihnachtswette für einen guten Zweck steht ebenso wieder auf dem Programm wie die Oldtimerausstellung. Die liegt Angelika Cosmann besonders am Herzen. „Oldtimer sind eine große Leidenschaft, die ich mit meinem Mann teile“, sagt sie. 

Adventskranz für neue Veranstaltung

Lange hat Angelika Cosmann nach einem Adventskranz für den neuen Programmpunkt, eine Adventsandacht mit heimischen Pfarrern an jedem Freitagabend im Bereich am Haus des Gastes, gesucht.

Eine ganz neue Veranstaltung basiert auf einer Idee von Kurseelsorger Pfarrer Uwe van Raay. „An jedem Freitag entzünden die Kurseelsorger der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde während einer kleinen Andacht um 18 Uhr in dem Bereich am Haus des Gastes eine Adventskerze“, erzählt die Chefin des Weihnachtsdorfes von Momenten der Besinnung. Für die passende Musik sorgt der Posaunenchor der Evangelischen Kirchengemeinde. 

Eine Idee, die erst durch einen großen Adventskranz so richtig stimmungsvoll werde: „Ich habe lange nach einem passenden Kranz gesucht“, so Cosmann. Praktisch sollte er sein und sicher. Im Internet wurde sie schließlich fündig. Neben dem Kranz entdeckte sie auch große elektrische Kerzen, die prächtig leuchteten. „Gemeinsam mit meiner Tochter Christina habe ich die Kerzen auf dem Kranz befestigt. Da war es draußen noch sehr warm“, erinnert sie sich lachend.

Programm bis der Nachtwächter ruft

Die Vorbereitungen für das Weihnachtsdorf, eine Veranstaltung de Heimat- und Kulturvereins, laufen auf Hochtouren. Ab Donnerstag, 15. November, erstrahlt der Kurort an insgesamt sechs Wochenenden – außer am Totensonntag, 25. November – bis Heiligabend von Donnerstag bis Sonntag im vorweihnachtlichen Lichterglanz. Bürgermeister Malte Dahlhoff, Salzprinzessin Anna-Lena Stiewe und Siedemeister Luke van Beek eröffnen den Budenzauber am Samstag, 17. November, um 17 Uhr auf der Bühne, die auf dem Sälzerplatz, nahe des Brunnens, ihren Platz finden wird. Eine bunte Warenvielfalt und viele kulinarische Genüsse sollen Groß und Klein, Alt und Jung, verzaubern. 

40 Hütten

Das Weihnachtsdorf im Kurort ist mittlerweile auf 40 Hütten angewachsen.

In 40 festlich geschmückten Hütten ist von hochwertiger Handwerkskunst bis zu farbenfrohen, handgemachten Dekoartikeln viel Schönes erhältlich. Glühwein, Grillspezialitäten, holländische Poffertjes, Sälzerkartöffelchen und süße Leckereien verführen mit köstlichen Düften zum Probieren. 

Zwei große Lagerfeuer-Unterstände laden zum Aufwärmen ein, zusätzliche kleine und große Unterstände bieten den Besuchern Schutz vor Regen und Wind. Für die jüngsten Weihnachtsdorf-Gäste steht wieder das historische Kinderkarussell bereit. Außerdem dürfen sie ihre Wunschzettel per Ballon direkt zum Christkind in den Himmel steigen lassen. An jedem Wochenende sind der Weihnachtsmann und sein Engelchen im Weihnachtsdorf präsent und verteilen Süßigkeiten. 

Parallel zum Markt laden die festlich beleuchteten Geschäfte zum Bummeln und Verweilen ein. Das Ende eines jeden Tages ruft Nachtwächter Frank Richter aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare