Alter Supermarkt in der Gartenstraße vor dem Abriss

Alter Supermarkt in der Gartenstraße vor dem Abriss

+
Seit 2014 ist der Supermarkt an der Gartenstraße geschlossen, die Etablierung eines neuen Marktes ist nicht geglückt. Nun soll das Gebäude Platz machen für den Neubau für das Seniorenheim Sonneneck.

Bad Sassendorf - Die Tage für das ehemalige Supermarktgebäude an der Gartenstraße sind gezählt: Um hier eine neue Nutzung als Seniorenheim zu etablieren, soll der Altbau abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Anschließend will das Seniorenheim Sonneneck vom Bahnhof aus hierher umziehen.

Die Pläne seien so weit gediehen, dass nun als nächstes die Baugenehmigung beantragt und das Vorhaben auf der Kreispflegekonferenz vorgestellt werden können, berichtet Kai-Uwe Groll, der Inhaber des Seniorenheims Sonneneck, auf Nachfrage. Zudem stehe noch die Genehmigung durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) aus.

Bei diesen notwendigen Schritten sehe es aber ganz gut aus, so Groll. Je nachdem, wie schnell die einzelnen Punkte erledigt werden können, rechne er für Anfang bis Mitte nächsten Jahres mit der Fertigstellung des Neubaus. Geplant sind hier 60 vollstationäre Plätze und 15 Plätze für die Tagespflege. Gegenüber 53 vollstationären Plätzen am alten Standort würde sich das Seniorenheim somit etwas vergrößern. Damit werde auch dem Umstand Rechnung getragen, dass es bisher mehr Anfragen als freie Kapazitäten gab, so der Inhaber.

Einkaufsmöglichkeit durch kleinen Kiosk

Interessant sowohl für die Bewohner als auch für die Anwohner im Umkreis ist die Idee, das Seniorenheim um ein öffentlich zugängliches Café und eine Art Kiosk mit Kleinigkeiten für den täglichen Bedarf zu ergänzen. Dann würde sich in diesem Bereich wenigstens eine kleine Einkaufsmöglichkeit ergeben. Mehr, nämlich ein kleiner „Tante Emma-Laden“, werde sich aber wohl nicht realisieren lassen. Damit habe der LWL wegen der unklaren Trennung der verschiedenen wirtschaftlichen Tätigkeiten ein Problem. Grundstück und Gebäude an der Gartenstraße gehören einer Immobilien-Gesellschaft aus Bad Salzuflen, und dies wird auch so bleiben. Der Neubau wird in Kooperation mit Groll durch diese Gesellschaft durchgeführt, das Seniorenheim wird danach als Pächter in das neue Domizil einziehen.

Am bestehenden Standort „platzt“ das Seniorenheim sozusagen aus allen Nähten, so waren im Bauausschuss der Gemeinde in jüngster Vergangenheit verschiedene Varianten für eine Erweiterung diskutiert worden, die aber allesamt ziemlich umständlich in der Umsetzung wären. Auch angesichts der entsprechenden Auflagen sei ein Neubau naheliegend, sagt Groll. Der Altbau am Bahnhof könnte zu normalen Wohnungen zurück gebaut werden, außerdem gebe es Überlegungen für Gästezimmer für die Gastronomie.

Gebäude für Supermarkt nicht mehr geeignet

Das noch relativ junge Supermarktgebäude ging 1994 als „Allfrisch“-Markt an den Start und firmierte später als Edeka-Markt. Nachdem Betreiber Ralf Otterstedde an der Schützenstraße einen größeren Neubau verwirklicht hatte, war der Markt an der Gartenstraße 2014 geschlossen worden. Die hier ansässigen Nutzungen, ein Restaurant und eine Arztpraxis, sind inzwischen abgezogen.

Seit 2014 gab es mehrfach Diskussionen über eine Nachnutzung, die jedoch im Sande verliefen. Insbesondere gilt das bestehende Gebäude als zu verwinkelt und zu klein für die heutigen Ansprüche an einen Supermarkt.

Da in dem Umfeld an der Gartenstraße und jenseits der Bahn immer wieder fehlende Einkaufsmöglichkeiten beklagt wurden, könnte die Einrichtung eines Kiosks immerhin ein bisschen Abhilfe schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare