"Traumjob" im TuK: Alexandra Ulrich plant bereits Silvester 2019

+
Das Telefon hat sie häufig am Ohr: Für Alexandra Ulrich gibt es im Tagungszentrum viel zu zu organisieren.

Bad Sassendorf –Silvester ist gefühlt gerade erst vorbei, da macht sich Alexandra Ulrich vom Tagungszentrum in Bad Sassendorf schon wieder Gedanken um den nächsten Jahreswechsel. Als Projektleiterin und im Sekretariat der Geschäftsführung ist Organisation ihre Hauptaufgabe  - und ihr "Traumjob", wie sie sagt.

„Meine Kollegen sagen: Du gehörst schon zum abgeschriebenen Inventar.“ Alexandra Ulrich, in der Tagungs- und Kongresszentrums GmbH für Projektleitung und das Sekretariat der Geschäftsführung zuständig, lacht herzlich, als sie das erzählt. Es ist liebevoll gemeint und zollt der 53-Jährigen auch Respekt.  Ihr Tag ist nie langweilig.  Neue Projekte stehen auf dem Plan, Ideen sind gefragt, Büroarbeit muss erledigt werden.  „Ich habe meinen Traumberuf gefunden“, sagt sie. 

Bis dahin war es ein turbulenter Weg, den die gebürtige Niedersächsin gehen musste. Von der Ausbildung zur Hotelkauffrau im Bayerischen Hof in München, über Tätigkeiten im Reisebüro, und verschiedenen andere Stationen verschlug es sie der Liebe wegen ins Sauerland. Nachdem sie ihre Kinder, heute 19 und 21 Jahre alt, zur Welt gebracht hatte, nahm sie sich erst einmal Zeit für die Familie. 

Als sich ihr Privatleben veränderte, wurde es Zeit für einen beruflichen Neubeginn: Alexandra Ulrich bewarb sich beim Tagungs- und Kongresszentrum, damals noch unter der Leitung von Adolf Podkriznik, und wurde im Verwaltungsbereich des TuK und des Hof Hueck eingestellt. Als Britta Keusch die Geschäftsleitung des Tagungs- und Kongresszentrums übernahm, erfolgte eine Umstrukturierung. 

Seminare und Tagungen

Für die junge Mutter, mittlerweile nach Soest gezogen, hieß das: Neue Aufgaben, die ihr neben der Büroarbeit auch die Gestaltung und Leitung von Projekten bescherten. Während die Chefin sich vorrangig dem Veranstaltungsbereich widmete, übernahm Alexandra Ulrich den Geschäftsbereich. Die Organisation von Seminaren, Tagungen und ähnlichem standen im Mittelpunkt. 

Damit verbunden sind viele Telefonate, Vertragsabschlüsse, die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen, Abrechnungen und vieles mehr. „Es macht mir sehr viel Spaß, zumal wir ein sehr gutes, nahezu familiäres Team sind.“ Alexandra Ulrich berichtet von einer guten Zusammenarbeit, die nicht nur das Büroteam sondern auch die Techniker und die Kollegen im Servicebereich einschließt und zum Beispiel bei Familienfesten gepflegt wird. 

Lob von der Chefin

„Wir gehen auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeiter ein, freuen uns, im Team alle Arbeiten gut zu wuppen“, sagt Chefin Britta Keusch und lobt die gute Arbeit von Alexandra Ulrich. Sie kann es beurteilen, arbeitet sie doch eng mit ihr zusammen: „Hier sind alle Türen geöffnet, wir reden über die Schreibtische hinweg“, berichtet sie von einer funktionierenden Kommunikation. Beide ergänzten sich, arbeiteten neue Ideen aus. „Die Projektleitung ist nicht immer Personen zugeordnet.  Den Silvesterball zum Beispiel muss nicht in jedem Jahr dieselbe Mitarbeiterin übernehmen. Da sind wir ganz flexibel“, sagt Keusch.

Im Laufe der Jahre hat Alexandra Ulrich einen Kundenstamm aufgebaut und neue Interessenten, die Tagungen und Seminare im TuK oder in der Kulturscheune durchführen möchten, hinzu gewonnen. Dazu gehört beispielsweise die Landwirtschaftskammer Münster, die seit acht Jahren immer wieder nach Bad Sassendorf kommt. 

Stühle rein, Stühle rücken, Stühle raus

Die Kunden sind so unterschiedlich wie ihre Bedürfnisse. So wie beispielsweise seit drei Jahren „clever fit“, eine Fitnessstudiokette, die das TuK mit sportlichen Aktionen „aufmischt“. Die Kommunikation war für Alexandra Ulrich zunächst ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber dann klappte es hervorragend.  Die mehrtägige Veranstaltung der sportlichen Gäste verlangt vom TuK-Team Flexibilität was die Einrichtung des großen Saals betrifft. Da heißt es immer wieder Stühle rein, Stühle rücken und Stühle wieder raus, um Seminaren und Workshops den richtigen Rahmen zu geben. „Schön ist es für uns alle, wenn positive Rückmeldungen kommen, das macht stolz und motiviert uns“, freut sich Ulrich über jede Karte, Mail oder einen Anruf mit Dankesworten. 

Projekte erfordern nicht nur Perfektion sondern auch Weitsicht. Zum Beispiel für den Silvesterball, der jedes Jahr mehrere hundert Gäste anlockt und weit und breit der einzige seiner Art ist. „Wir müssen jetzt schon ein Motto auswählen, Musiker und Catering für den Ball 2019 engagieren. Spätestens im Sommer steht das Programm, Flyer und Plakate werden gedruckt und verteilt“, erläutert Ulrich. Dabei liegt der letzte Ball gerade erst ein paar Tage zurück. 

Ihr Beruf lässt sich nicht in feste Arbeitszeiten packen. Häufige Abendveranstaltungen fordern Flexibilität. „Das ist okay, und macht Spaß. Mein Partner ist zum Glück aus der gleichen Branche und hat Verständnis.“ 

Ruhiger wird es erst in den Sommerferien 

Neben den vielen Tagungen und Seminaren übernimmt Alexandra Ulrich gern auch die Leitung von Konzerten und Lesungen. Letztere liebt sie ganz besonders, bereitet sich intensiv darauf vor, geht auf die Wünsche der Autoren ein. „Nina Petri, die in der Reihe der Geschichten rund ums Salz in den Salzwelten zu Gast war, habe ich vom Bahnhof abgeholt, ihr die gewünschten Getränke gereicht, sie unterhalten und auch wieder zum Bahnhof gefahren“, berichtet Ulrich.

Das turbulente Arbeitsleben wird für Alexandra Ulrich erst in den Sommerferien ein wenig ruhiger. Die Zeit nutzt sie dann, um am Schreibtisch Dinge auf- und abzuarbeiten, die liegen geblieben sind. Aber dann wartet auch schon die nächste Herausforderung: die Organisation der Oldtimer-Rallye im September.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare