Zeugen mutmaßten, eine Scheune würde brennen

Bauer düngt Feld und 50 Feuerwehrleute düsen los

Weslarn - Sirenenalarm hat am Dienstagmorgen gegen 8.40 Uhr die Bewohner in Weslarn aufgeschreckt, dicht gefolgt von einer kleinen Armada von Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr.

Was war geschehen? Zeugen hatten eine starke Rauchentwicklung auf einem Feld zwischen Weslarn und Ostinghausen gesehen und der Feuerwehr einen Scheunenbrand gemeldet. Die Brandschützer eilten mit 50 Einsatzkräften zur vermeintlich lichterloh brennenden Scheune und fanden vor Ort lediglich einen Bauern vor, der mit seinem Traktor auf dem Feld unterwegs war und Kalk ausbrachte.

Der staubige Dünger verteilte sich nicht nur auf dem Acker, sondern auch reichlich in der Luft und hatte bei den Zeugen, die die Feuerwehr in Marsch gesetzt hatten, den Anschein erweckt, es müsse brennen.

Wegen der Trockenheit war die Feuerwehr folgerichtig mit ausreichend Menschen und Material losgeeilt, um ein in solchen Fällen befürchtetes Übergreifen der Flammen auf Felder und weitere Gebäude bekämpfen zu können – diesmal allerdings umsonst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare