Wohnung unbewohnbar: Mieter darf fristlos kündigen

+
Ist eine Wohnung nicht mehr bewohnbar, darf der Mieter fristlos kündigen.

Ist der Zustand einer Wohnung so inakzeptabel, dass sie als unbewohnbar gilt, kann der Mieter das Mietverhältnis sofort beenden. Es sei denn, er ist selbst am entstandenen Schaden schuld.

Berlin - Wird eine Wohnung dauerhaft unbewohnbar, darf der Mieter in der Regel fristlos kündigen. Eine Ausnahme gilt, wenn er dafür mitverantwortlich ist, dass sich die Wohnung nicht nutzen lässt. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Zusätzlich zur Kündigung kann der Mieter Schadenersatz für Umzugskosten verlangen, wenn der Vermieter für die Unbewohnbarkeit der Immobilie verantwortlich ist.

Trägt der Mieter hingegen eine Mitschuld, steht ihm kein Kündigungsrecht zu. Er muss auch weiterhin die Miete zahlen, die aber entsprechend seinem Anteil an dem Verschulden gemindert sein kann. Außerdem muss er dem Vermieter in diesem Fall Schadenersatz leisten. Und dem Vermieter kann dann ein fristloses Kündigungsrecht zustehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare