"optische Beeinträchtigung"

Nach Urteil: Mieter muss Katzennetz auf Balkon abbauen

Ein Mieter darf nach einem neuen Urteil des Amtsgerichtes Augsburg nicht ohne Zustimmung des Vermieters ein Katzennetz am Balkon befestigen.

Augsburg - Solche weit verbreiteten Netze sollen verhindern, dass Katzen von dem Balkon springen können. Der Vermieter habe mit seiner Klage auf Entfernung des Katzennetzes Erfolg gehabt, teilte Gerichtssprecherin Andrea Laser am Montag mit.

In dem Fall lebt der Vermieter selbst in dem Haus im Augsburger Vorort Neusäß. „Da ein im Haus wohnender Vermieter ein besonderes Interesse an dem Aussehen seiner Außenfassade hat, hätte der Mieter vorher seine Genehmigung einholen müssen“, erklärte Laser. „Das Gericht entschied aufgrund der vorgelegten Fotos, dass die Holzstangen des Netzes das Gesamtbild der Hausfassade erheblich stören.“

In der Vergangenheit gab es unterschiedliche Urteile zu Katzennetzen an Balkonen. Auch das Münchner Amtsgericht sah eine optische Beeinträchtigung durch ein Netz und verpflichtete im Jahr 2012 eine Mieterin zur Entfernung. Das Amtsgericht Köln fand hingegen 2001, dass ein Fangnetz auf dem Balkon „mit bloßem Auge kaum zu erkennen“ sei und wies die Klage eines Vermieters ab.

Auch interessant: Von Kästen bis Kippen - Ihr Recht auf dem Balkon.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare