Schutz vor Überflutung

In Hochwassergebieten wird es teuer

+
Keine Chance gegen die Wassermassen: Hochwasser kann in Häusern erhbeliche Schäden hinterlassen. Foto: Silas Stein/dpa-tmn

Starkregen kann fast überall in Deutschland auftreten und Gebäudeschäden verursachen. Doch viele, die in Fluss- oder Küstennähe wohnen, müssen häufiger mit Wasser im Haus rechnen. Das hat Folgen für den Versicherungsschutz.

Bonn (dpa/tmn) - In Deutschland wird immer öfter und heftiger Land überschwemmt. Der Klimawandel wird Hochwasser künftig verstärken, wie eine Studie unter Leitung der Technischen Universität Wien zeigt.

Gegen Schäden wegen Überflutung sind jedoch laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft nur 43 Prozent der Häuser versichert. Der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum rät, eine Elementarschadenversicherung abzuschließen oder eine bestehende Gebäudeversicherung zu erweitern.

Wie teuer dies ist, hängt vor allem vom Standort ab: Vier Gefährdungsklassen gibt es laut dem Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen (ZÜRS). Danach richtet sich die Höhe der Prämie. Für Gebäude in Klasse 1 wird die geringste Gefährdung angenommen: Statistisch ist hier seltener als einmal pro 200 Jahre mit einem Hochwasser zu rechnen. Bei Klasse 4 ist es dagegen einmal pro zehn Jahre. Hier kann die Police teuer werden. Wohnen im Eigentum rät, Versicherungen zu vergleichen.

Klassische Gebäudeversicherungen decken neben den Risikofaktoren Feuer, Sturm und Hagel nur Leitungswasser ab. Starkregen und Überschwemmungen sind ausgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare