Aus alt mach neu

Anzuchtschalen selbst machen: Upcycling-Ideen mit Plastik und Papier

Anzuchtschalen mit Erde und Samen.
+
Statt fertige Anzuchtschalen zu verwenden, können Pflanzenfans auch basteln (Symbolbild).

Für das Vermehren von Pflanzen und das Aussäen benötigen Hobbygärtner Anzuchtschalen. Anstatt diese zu kaufen, können sie aber auch einfach mit Upcycling selbst gemacht werden.

München – Auch im Winter können Pflanzenfreunde ihr eigenes Obst und Gemüse ziehen oder schon die ein oder Pflanze vorziehen. Dafür brauchen Sie aber Anzuchtschalen, die normalerweise im Gartencenter erhältlich sind. Deutlich einfacher geht es mit Upcycling im Haushalt vorhandener Reste. Denn Anzuchtschalen lassen sich aus Alltagsgegenständen einfach selbst machen*, berichtet 24garten.de.

Dazu können Pflanzenfreunde beispielsweise Eierkartons nutzen. Einzige Voraussetzung: Ungefärbt und unbehandelt sollte der Karton sein. Der Deckel wird abgeschnitten, in die einzelnen Felder kommt Erde und schon kann es losgehen. Der Deckel muss natürlich nicht weggeworfen werden, sondern lässt sich ebenfalls befüllen. Auch leere Schalen von Gemüse oder Obst eigen sich gut, ebenso leere Milchkartons, bei denen eine Seite ausgeschnitten wird. Neben alten Konservendosen, die sogar bemalt werden können, eignen sich zudem Klorollen und Zeitungspapier. Die letzte Option erfordert aber etwas Geschick im Falten. In die fertigen Schalen kommen gegebenenfalls noch Löcher, damit das Wasser abfließen kann. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare