Krankheiten fallen bei Schildkröten oft nicht auf

+
Nur so hochheben: Schildkröten dürfen nicht für längere Zeit auf den Rücken gedreht werden. Sonst kann ihnen Wasser in die Lunge laufen.

Ob Schildkröten gesund oder krank sind, erkennen Halter nicht unbedingt auf den ersten Blick. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist ein verändertes Verhalten: Ist das sehr aktive Tier auf einmal über Tage hinweg träge?

Berlin - Halter von Schildkröten sollten das Verhalten ihres Tieres genau beobachten. Ist das Reptil zu träge, könnte dies an einer Erkrankung liegen. "Das gilt natürlich auch umgekehrt, wenn eine sehr ruhige Schildkröte auf einmal viel unterwegs ist", sagt Biologe Martin Hansel.

Weitere Warnzeichen sind getrübte Augen oder wenn das Reptil die Nahrung verweigert. In diesen Fällen schalten Besitzer besser den Tierarzt ein. Hinzu kommt, dass einige Krankheiten wie Parasitenbefall von außen gar nicht erkennbar sind, ergänzt der Experte vom Sea Life Aquarium Berlin.

Wichtig ist auch, regelmäßig den Panzer des Tieres von allen Seiten zu kontrollieren. Nehmen Halter die Schildkröte dazu aus ihrem Becken oder Terrarium heraus, dürfen sie sie nicht einfach umdrehen. Denn im schlimmsten Fall könnte dann Wasser in die Lunge laufen. Um dieses Risiko zu vermeiden, müssen Schildkröten immer so gehalten werden, dass man seitlich von unten einen Blick auf ihren Bauch werfen kann.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare