Segeln mit Hund

Auch Vierbeiner können seekrank werden

+
Nicht jeder Hund ist gern beim Segeltörn dabei. Foto: Felix Kästle/dpa

Wer eine Bootstour mit Hund plant, sollte auf einige Umstände gefasst sein. Nicht jeder Vierbeiner mag die Gegebenheiten auf dem Wasser. Was zu beachten ist:

Hamburg (dpa/tmn) - Auch Hunde können seekrank werden. Daran sollten Hundehalter denken, die ihren Vierbeiner mit aufs Segelboot nehmen. Zum Testen sind daher als Einstieg ein See sowie eine kleine Strecke zu empfehlen, erklärt die Hundezeitschrift "Dogs" (Ausgabe 3/2019).

Zur Absicherung sei zuvor ein Tierarzt zu konsultieren, der auch ein Präparat verabreichen kann. Während des Segelns seien Ausflüge des Hundes an Deck tabu. Dort bestehe Rutschgefahr. Trotzdem sollte der Hund eine Schwimmweste tragen. Gut mache sich ein Fell oder eine heimische Decke, die im Cockpit ausgelegt wird. Auch ab und zu ein Leckerli komme gut an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare