Stunikenmarkt: Neues Video online

Technische Probleme stoppen Hauptattraktionen

+
Der Andrang war ganz unterschiedlich, auch an den Fahrgeschäften.

HAMM ▪ Ob mit oder ohne Riesenrad: Der Stunikenmarkt erfreute sich am Wochenende großer Beliebtheit. Der Andrang an den Fahrgeschäften, Losbuden und Imbissständen war jedoch unterschiedlich. Noch dazu fielen nacheinander zwei Hauptatraktionen aus.

Unser Stunikenmarkt-Ressort

Stunikenmarkt in Hamm: Video und Umfrage online!

So wird das Kirmes-Wetter

Während die Innenstadtkirmes am Freitag wegen des Regens schleppend anlief, herrschte am Samstag und Sonntag Gedränge. „Wir sind ja nur ein Mal im Jahr dabei“, meinte Adem Yüce, den die Preise nicht abschreckten. „Ich bin zwar nicht mal zwei Minuten da drin gewesen, aber es hat Spaß gemacht“, meinte der Besucher, als er pitschnass aus der Wildwasserbahn kam.

Der "Musikexpress" testete am Samstag ohne Gäste.

Blass im Gesicht stieg die zwölfjährige Joline Masur aus dem „Transformer“, nachdem sie gleich mehrfach kopfüber durch die Luft geschleudert wurde. „Nie wieder“, meinte sie auf die Frage, ob sie nochmal fahren wollte. Ihre Freunde waren anderer Meinung – und spiegelte damit genau das wider, was sich an vielen Fahrgeschäften zeigte: Oftmals stachelten sich die jungen Besucher gegenseitig an, um die Mutprobe anzunehmen. Am Sonntagnachmittag fiel der "Transformer" wegen eines Gebriebeschadens allerdings mehrere Stunden aus - ein Ausfall von etlichen tausend Euro für den Betreiber. Am Montag soll das Kirmes-Highlight wieder zur Verfügung stehen. Auch das "American Swing" musste am Samstagabend eine zeitlang wegen technischer Probleme pausieren.

An den Karussells gab es wie auch an den Imbussbuden einen regen Betrieb. Auffällig war, dass zeitweise an vielen der Spielstände gähnende Leere herrschte. Vielleicht auch, weil man an den Essenständen für das gleiche Geld immerhin wusste, was man bekam.

Mehr Bilder von der Kirmes:

Der Stunikenmarkt 2012 in der Hammer City

„Es ist ein bisschen ruhig, aber es ist okay“, meinte Liliana Karasinska vom „Basketball“-Stand, bei dem es möglichst viele Körbe zu werfen galt. „Wir sind zufrieden“, sagte sie, die sich trotz nicht immer vollem Stand die Laune nicht verderben ließ. „Wenn die Leute Spaß haben, haben wir auch Spaß“, meinte sie.

Bilder der yourzz-Reporter:

Stunikenmarkt 2012 Samstag - Teil 1

Viele weiterer yourzz-Kirmes-Fotos gibt's HIER!

Unterschiedlich voll war es auch bei den Gastronomen: Mancher Stand konnte sich vor Kunden kaum retten, andere vertrieben sich mit Zeitunglesen die Zeit. Besonders die lokalen Gastronomen, wie Schanzenbach, konnten jedoch nicht klagen. „Ich denke schon, dass es so etwas wie einen Heimvorteil gibt“, meinte Nils Kottmann. Hauptsache für gute Geschäfte sei jedoch etwas Anderes: „Wir sind bei der Kirmes wetterabhängig“, meinte er, der das recht kühle, aber trockene Wetter vom Samstag als optimal für die Kirmes bezeichnete. ▪ WA

Comedian Panzer dreht in Hamm:

Comedian Paul Panzer (rechts) drehte am Sonntag auf dem Stunikenmarkt für die Serie „Stars bei der Arbeit“.

Der Stunikenmarkt war am Sonntag um eine Attraktion reicher: Comedian Paul Panzer arbeitete als Schausteller in der Geisterbahn "Ghost" mit. Überall wo sich der Künstler sehen ließ, folgten ihm Scharen von Fans und machten mit ihren Handys Fotos. Der Grund für diesen ungewohnten Nebenjob des Stars ist eine neue Staffel der Serie „Stars bei der Arbeit“. Hierbei erproben sich Paul Panzer und sein Kollege Kaya Yanar jeweils einen Tag lang in anderen Berufen. Jetzt musste Panzer sich als Kinderschreck in der Geisterbahn beweisen. „Ich bin schon ganz heiser“, stöhnte der sichtlich abgekämpfte „Jungschausteller“ am Nachmittag.

Der Arbeitstag begann für ihn schon um 5.30 Uhr in einem Wohnwagen der Schausteller, denn auch die Arbeitsvorbereitung wurde mit aufgezeichnet. Dieser Drehtag in Hamm war zustande gekommen, da die Produktionsfirma Endemol den Termin mit dem Geisterbahnbetreiber abgestimmt hatte. Panzer freute sich hier zu sein. „Bei meinen Tourneen war ich ja schon öfter in Hamm, und alle hatten Spass“, erinnert sich der Comedian, da dürfe er jetzt mal einige erschrecken. - pk

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare