Stunikenmarkt bis Dienstag

Kirmes-Highlights nach Problemen wieder am Start

+
Betreiber Marc Schmidt mit "seinem" Transformer am Tag danach.

HAMM - Ein defektes Getriebe legte am Sonntag mit dem „Transformer“ eine der Hauptattraktionen des Stunikenmarktes komplett lahm. Der Schaden wurde gegen 16 Uhr bemerkt, der Berieb musste bis Montag eingestellt werden.

Lesen Sie mehr:

Unser Stunikenmarkt-Ressort

Das Kirmes-Wetter

Fotos der Yourzz-Reporter

Zwar hatte Betreiber Marc Schmidt aus Stuttgart in seinem umfangreichen Materialfundus ein Ersatzgetriebe, konnte den Austausch aber erst spät abends am Sonntag abschließen. Da war der Kirmesbetrieb schon beendet.

Ungewohntes Bild am "Transformer".

Viele Besucher hatten geduldig ausgeharrt, weil sie doch noch auf eine Partie im Transformer hofften. Bemerkt hatten Schmidts Mitarbeiter den Schaden an einem der insgesamt acht Getriebe per Gehör. „Man kennt jedes Geräusch – und jedes unnormale Geräusch“, sagt Schmidt. „Da für uns Sicherheit absolute Priorität hat, haben wir den Betrieb sofort unterbrochen.“ Eine Gefahr habe für die Fahrgäste aber zu keiner Zeit bestanden, so Schmidt und Isken. „Wäre der TÜV am Sonntag vorher gekommen, hätte er das Gerät abgenommen“, sagte Isken. Solche kleinen Schäden mit längerer Wirkung seien nicht vorhersehbar.

Bilder von der Kirmes:

Der Stunikenmarkt 2012 in der Hammer City

Um den defekten Winkelantrieb auszubauen musste auch der Motor gelöst werden. Dies erwies sich schwieriger als gedacht und führte zu der Zeitverzögerung. Das 350 Kilogramm schwere defekte Teil wird nun zur Reparatur geschickt. Seine Lebensdauer ist längst nicht erschöpft. „Bauteile wie diese kommen sonst auf Bohrinseln oder bei Schiffsschrauben zum Dauereinsatz“, erklärt Schmidt. Der „Transformer“ sei zwar 17 Jahre in Betrieb und das Getriebe seit sechs Jahren, doch bei einer Laufzeit von 100 Tagen im Jahr – und diese nicht durchgehend – sei die Belastung vergleichsweise gering. Für die Stunden, die Schmidts Betrieb stillstand, rechnet er mit einem Ausfall von etwas 30 Prozent der zu erwartenden Tageseinnahmen.

Test-Leerfahrt des "American Swing" am Samstagabend.

Auch beim „American Swing“ am WA-Gebäude war es am Samstag zu einer Zwangspause gekommen. Dort musste ein Hydraulik-Ring ausgetauscht werden. Hier konnte das Geschäft aber schon nach kurzer Zeit weitergehen. - oz

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare