Stunikenmarkt in Hamm startet am 17. September

Ab dem 17. September geht es rund auf dem Stunikenmarkt in Hamm. ▪

HAMM ▪ Am 17. September, Freitag, startet der 22. Stunikenmarkt in Hamm. Trotz steigender Kosten – etwa für die Energieversorgung und die übliche Bewachung der Schausteller-Fahrzeuge – werde am bewährten Rahmenprogramm festgehalten, verspricht Rudolf Isken. Der Vorsitzende des Schaustellervereins „Hand in Hand“, der die Großkirmes in der Innenstadt organisiert, verweist darauf, dass nicht zuletzt wegen der Beliebtheit bei den Besuchern am Abschlusstag wieder ein Feuerwerk abgeschossen wird.

Da mit dem Gebäude des Marien-Hospitals ein geeigneter Standort für das Abbrennen der Leuchtkörper gesichert sei, könne das Schauspiel geboten werden. Finanziert wird das etwa 5 000 Euro teure Feuerwerk, das auf die Verhältnisse in der Innenstadt ausgerichtet ist, durch die Einnahmen, die die Schausteller als Platzmiete bezahlen. „Wir arbeiten kostendeckend“, berichtet Isken.

Anlässlich des Weltkindertages am 19. September wird es an diesem Sonntag wieder ein Unterhaltungsprogramm für die jungen Kirmes-Besucher geben; außerdem findet ein Kindertrödelmarkt in der West- und Oststraße statt.

Zu den 14 Fahrgeschäften zählen neben den Klassikern – etwa Riesenrad, Autoscooter und Musikexpress – auch die Attraktionen „Turbo Force“ (propellerähnliches Karussell mit sich überschlagenden Gondeln), „Break-Dancer“ und „Crazy Beach Jumper“. Etwa 100 Beschicker beteiligen sich am Stunikenmarkt, der von den Hammern gut angenommen werde, so Isken. ▪ vor

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare