Strom sparen und Einbrecher abhalten: Urlaubstipps fürs Haus

+
Während eines Urlaubs sollte das Haus nicht verlassen wirken. Denn das ruft Einbrecher auf den Plan. Eine Zeitschaltung für die Hausbeleuchtung etwa kann sie abschrecken. Foto: Andreas Gebert

Urlauber, die ihr Haus für mehrere Tage oder Wochen unbewohnt lassen, machen es Einbrechern am besten so schwer wie möglich, hineinzugelangen. Um nicht unnötig Strom zu vergeuden, sollten sie außerdem daran denken, elektronische Geräte vom Netz zu nehmen.

Berlin (dpa/tmn) - Vor dem Urlaub kommt das Aufräumen: Wer in den Ferien länger verreist, sollte die Gartenstühle von der Terrasse wegräumen. Sie können Einbrechern dabei helfen, die Fenster besser zu erreichen. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin hin.

Auch Ersatzschlüssel, die im Garten versteckt sind, werden besser eingesammelt. Ist ein Haus scheinbar nicht verlassen, ist es ein weniger lohnendes Ziel für Einbrecher. Was hier hilft: Nachbarn leeren den Briefkasten, die Zeitung wird abbestellt, und eine Zeitschaltung betätigt regelmäßig die Lichter im Haus. Auch wichtig: den Anrufbeantworter nicht besprechen und keine Hinweise auf einen Urlaub in sozialen Netzwerken hinterlassen.

Geld sparen lässt sich während des Urlaubs auch, indem man vorher die Stecker von elektronischen Geräten herauszieht. Ein typischer Haushalt kann während eines dreiwöchigen Urlaubs die Stromrechnung um 13 Euro mindern - wenn Kühlgerät, PC, Fünf-Liter-Elektroboiler, Hifi-Anlage, Fernseher, Digitalreceiver, Video-Recorder und Espressomaschine ausgesteckt werden. Diese Beispielrechnung macht der Bund der Energieverbraucher.

Tipps gegen Einbrecher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare