Verantwortung übergeben

Den Schulranzen richtig packen

+
Eine Schulanfängerin steht mit Schulranzen und Schultüte in ihrer Schule. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration

Vom Kindergarten in die Schule: Mit dem neuen Lebensabschnitt bekommen die Kleinen eine Menge neuer Aufgaben. Wo sollen die Eltern helfen und wo sollten sie die Verantwortung dem Kind überlassen?

Fürth (dpa/tmn) - Mit der ganzen Aufregung um die Schuleinführung kommt auf ABC-Schützen auch noch eine neue Aufgabe im neuen Lebensabschnitt hinzu: Schulranzen packen. Wie macht Kind das richtig? Und wie weit sollte die Unterstützung von Mama oder Papa gehen?

Auch wenn es Eltern schwerfällt: "Die Verantwortung für den Schulranzen übergeben sie vom ersten Tag an ans Kind", stellt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) klar. Er rät, dass das Packen immer am Abend vorher erfolgt. Wenn es geht, immer zu einer festen Zeit, am besten nach den Hausaufgaben.

Um mit dem Kind zu üben, können Eltern fragen: "Bist du für morgen vorbereitet?" Das Kind sollte sich seinen Stundenplan zur Hand nehmen und das nötige Material für jede einzelne Stunde durchgehen und einpacken. "Nach vier Wochen muss das klappen", formuliert Ritzer-Sachs das Etappenziel.

Wenn Eltern später fragen, ob die Mappe schon gepackt sei, wird das Kind meist antworten: "Hab' ich schon." Auch bei Zweifeln müssten Eltern es aushalten, wenn mal ein Buch oder ein Heft fehlt. Mutter oder Vater könnten einführen, einmal die Woche, beispielsweise jeden Freitag, zu überprüfen, ob wirklich alles in Ordnung ist. "Auf keinen Fall sollte man den Ranzen heimlich kontrollieren, sondern immer zusammen, im Beisein des Kindes", rät der Pädagoge.

Elternberatung der bke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare