Keuchhusten breitet sich in Reiseländern aus

+
Vor USA- und Englandreise gegen Keuchhusten impfen

Düsseldorf - Der trockene Husten macht sich oft durch schwere Attacken mit Atemnot bemerkbar: Der sogenannte Keuchhusten. In einigen Urlaubsländern ist das Infektionsrisiko besonders hoch.

Vor einer Reise in die USA, nach Großbritannien, Argentinien und Australien sollten Touristen ihre Impfung gegen Keuchhusten auffrischen. Dieser breite sich in den Länder wieder zunehmend aus, erläutert das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Grund sei der mangelnde Impfschutz der Bevölkerung. Denn eine Impfung gegen den sogenannten Pertussis halte nicht unbefristet.

Reise: Souvenirs, die unter die Haut gehen

Reisekrankheiten -  Souvenirs die unter die Haut gehen

Keuchhusten ist den Angaben zufolge eine hochansteckende Infektionserkrankung, die für Säuglinge lebensbedrohlich sein kann. Kennzeichen seine krampfartige Hustenanfälle sowie mitunter Atemnot und Erbrechen. Die Symptome können bis zu zehn Wochen andauern, in schweren Fällen folge eine Lunge- oder Mittelohrentzündung.

Die Impfung ist in Deutschland Standard. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut empfiehlt sie für Säuglinge ab dem vollendeten zweiten Lebensmonat. Auffrischungen folgen im Alter von 5 bis 6 Jahren, zwischen 9 und 17 Jahren und mindestens einmal im Erwachsenenalter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare