Landgericht Frankfurt

Urlauber muss Anspruch auf Reisemangel richtig anmelden

+
Bei einem Reisemangel bekommt man in der Regel Geld zurück. Den Reiseleiter vor Ort zu informieren, reicht aber nicht. Foto: Julian Stratenschulte

Ungeziefer im Hotelzimmer, verschmutzter Pool: Die Gründe für Reisemängel sind vielfältig. Bei einer Pauschalreise ist es wichtig, den Reiseleiter darüber zu informieren. Doch das allein genügt nicht.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Pauschalurlauber erhalten bei einem Reisemangel Geld zurück. Sie müssen ihren Anspruch aber nach dem Urlaub beim Reiseveranstalter anmelden.

Den Mangel allein beim Reiseleiter vor Ort anzumelden, reicht nicht aus. Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden und damit ein Urteil der Vorinstanz bestätigt (Az.: 2-24 A 217/16). Der Reiseleiter sei kein sogenannter rechtsgeschäftlicher Vertreter des Veranstalters. Er kümmert sich vielmehr darum, mögliche Mängel direkt zu beseitigen.

Der Reiseleiter kann zwar grundsätzlich eine Anspruchsmeldung an den Veranstalter weiterleiten. Dies geschah im verhandelten Fall allerdings nicht, betont das Gericht. Der Kläger, der in einem Hotel gestürzt war, hatte aber ohnehin keine Aussicht auf Schmerzensgeld und Schadenersatz. Denn der Veranstalter war nicht für den Unfall des Klägers verantwortlich zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.