Der Urlaub, der allen nützt

Glückliche Mitarbeiter: Die Nkwichi Lodge am Ufer des Malawisees in Mosambik.

Wie sozialverantwortlich ist Tourismus? Oder anders gefragt: Wie viel profitiert die Bevölkerung von den Urlaubern in ihrem Land? Und wie viel Verständnis wird beim Urlauber für das Land geweckt?

Romantische Gästezimmer, glückliche Mitarbeiter: Die Nkwichi Lodge am Ufer des Malawisees in Mosambik.

Das Thema wird immer wichtiger. Um ein Augenmerk auf Projekte zu legen, die sich dafür einsetzen, vergibt der Studienkreis für Tourismus, eine Gruppe von Forschern und Analysten in der Reisebranche, alljährlich den To do-Preis. „To do“ heißt soviel wie: So soll man’s machen. Heuer geht er zu gleichen Teilen an die Eco-Lodge San Miguel del Bala am Tor zum Amazonas in Bolivien, an die Nkwichi Lodge bzw. das Manda Wilderness Project am mosambikanischen Ufer des Malawisees im Süden Afrikas und an die sizilianische Reiseagentur Addiopizzo Travel für ihre aufklärende Auseinandersetzung mit den Mafia- strukturen auf Sizilien, beispielsweise bei geführten Touren über die Insel.

MEHR INFO: Kontakt und Infos über die Preisträger (auch in deutscher Sprache) unter www.sanmigueldelbala.com, mandawilderness.org und www.addiopizzotravel.it (hier auch Kontakt in Deutschland unter Tel. 030/34712101). ch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare