Willkommen im Filmparadies New York State!

+
Naturparadies und Filmparadies: Shelter Island, New York State, ist der perfekte Drehort für die neuen Katie-Fford-Serien im ZDF.

England, speziell Cornwall, ist Rosamunde-Pilcher-Land. Schweden gehört unangefochten zu Inga Lindström. Also musste sich Produzentin Sabine Jaspers ein neues Naturparadies suchen...

...für die Sonntagabend-Romantik-Geschichten des ZDF, die jetzt die Romane von Autorin Katie Fforde zur Vorlage haben. Ausgerechnet vor den Toren der Weltmetropole New York wurde sie fündig – im Hudson Valley und auf Long Island.

Sabine Jaspers produzierte die Romantik-Filme im Hudson Valley und auf Long Island. Das Bild zeigt sie bei Dreharbeiten auf Shelter Island,

„Was, Ihr dreht auf Shelter Island!?“ Unsere New Yorker Freunde staunten nicht schlecht. Schließlich ist die kleine Insel, gesäumt von zwei Ausläufern im Osten von Long Islands, so privat, dass dort in der Regel kein Tourismus, geschweige denn Dreharbeiten gewünscht sind.
Ein paar Ferienhäuser der Reichen, ansonsten Natur pur, von Long Island nur mit einer Fähre zu erreichen – das ist Shelter Island. Das gerade einmal 30 Quadratkilometer kleine Inselchen ist einfach wie gemacht für unsere Geschichte „Zum Teufel mit David“, in der Polly (Rike Schmid) einen verträumten Fischerort an der Küste vor dem Zugriff eines gierigen Investors bewahrt. So als ob die Autorin den Platz schon beim Schreiben vor Augen gehabt hätte! Es war auch keine einfache Sache. Vier Monate leisten unsere Leute vor Ort Überzeugungsarbeit. Erst kurz vor Drehbeginn gelang es ihnen, die Genehmigung zu ergattern. Belohnt werden wir mit wunderbaren Aufnahmen dieser einzigartigen Landschaft vor den Toren New Yorks. Und als wir für eine Szene mit einer Yacht um die Insel schippern, winkt ein Mann im Schottenrock von einem Segelboot mit 007-Fahne herüber. Tatsächlich: Es handelt sich um Sean Connery, der hier sein Wochenende verbringt. Welcome to America!

Die Urlaubstipps der Schauspieler für New York State

New York State: Urlaubstipps der Schauspieler

In einem Fall füllen die Auflagen eines Motiv-Vertrags eine 14-Seiten starke Beilage. Als wir im Astor-Courts, dem prächtigen Haus der Astor-Dynastie bei Rhinebeck im Hudson Valley für die „Glücksboten“ drehen, werden alle Team-Mitglieder beim Betreten und Verlassen des Drehorts durch das FBI gecheckt. Der Bau eines Golfhäuschens, das sich im Bild hübsch gemacht hätte, wird uns strikt untersagt. Wenig später erfahren wir, warum: Der Rasen durfte auf keinen Fall beschädigt werden. Astor Courts ist der bis dato streng geheim gehaltene Schauplatz von Chelsea Clintons Hochzeit. Zwei Wochen nach Drehschluss gab sie hier im Hudson Valley dem Investmentbanker Marc Mezvinsky das Ja-Wort.

So erlebten wir im Land der unbegrenzten Möglichkeiten manche Überraschung. Doch wir haben es nie bereut, Katie Ffordes Geschichten, die eigentlich von England handeln, filmisch nach Amerika verlegt zu haben. Ob traditionsreiches Privat-Internat oder ein altes Flußschiff, das wir wieder flott machen, um es über den Hudson fahren zu lassen (in „Harriets Traum“): Hier können wir die Zuschauer an besondere Orte entführen, die der Öffentlichkeit nicht unbedingt zugänglich oder nicht leicht zu finden sind. Denn die grünen Hügelketten des Hudson Valley präsentieren sich auf den ersten Blick unauffällig.

Das romantische Land der Mythen und Legenden erscheint wie ein Schatz, den es zu heben gilt. Wir hoffen, wir haben noch viele Gelegenheiten für die Suche.

DIE REISE-INFOS ZU DEN DREHORTEN

REISEZIEL Long Island und Hudson Valley sind zwei Regionen des US-Bundesstaats New York an der Ostküste Amerikas. Zum Vergleich: Mit 3500 Quadratkilometern ist Long Island etwa so groß wie Mallorca.

ANREISE Flüge nach New York, z.B. mit Lufthansa ab München, ab ca. 700 Euro. Von Manhattan nach Long Island gibt es Verbindungen mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln, nach Shelter Island kommt man mit der Fähre. Hudson Valley ist von New York City zirka 80 Kilometer entfernt. Mit der Bahn (Metro North) in ca. zwei Stunden bis Poughkeepsie, hin und zurück 39 US-Dollar ab Grand Central Station. Mit Amtrak ab Penn Station bis Hudson oder Rhinecliff.

DIE DREHORTE Für die Dreharbeiten zu den Katie-Fforde-Serien war das Team in Poughkeepsie stationiert. Gedreht wurde in New Paltz (in der Nähe von Woodstock), Beacon (in der Nähe ist der Hudson Highland State Park), Rhinebeck (hier steht das Herrenhaus Astor Courts, in dem Chelsea Clinton geheiratet hat), Kingston, Hudson, Highland, Rhinecliff, Hyde Park, Athens, Pawling (Motiv: Internat in „Harriets Traum“) und Montgomery.

SEHENSWERT Promi-Feriensiedlung The Hamptons und die Weinberge von North und South Fork auf Long Island. Naturschutzgebiet Minnewaska State Park in Kerhonkson und die Landsitze der Rockefellers und Vanderbilts in Hudson Valley. Hudson River Cruises werden zum Beispiel ab Kingston angeboten.

KULINARISCH Das Culinary Institute of America im Städtchen Hyde Park hat schon viele amerikanische Kochgrößen hervorgebracht. Probe-Restaurants und Bäckereien vor Ort.

REISETYP Für Romantiker, die noch daran glauben, dass es Paradiese nicht nur im Sonntagabend-Fernsehprogramm gibt und/oder für Städtereisende, die sich zwischen Powershopping und Besichtigungsmarathon eine Auszeit von der Megametropole New York nehmen wollen.

REISEPAKET Eine viertägige Mietwagenreise nach Long Island oder fünftägige Tour durch New York State kann mit vorausgebuchten Übernachtungen bei Dertour zum Preis von 480 Euro pro Person gebucht werden. Im Reisebüro oder unter www.dertour.de

SENDETERMIN „Harriets Traum“ am 20. Februar um 20.15 Uhr, „Zum Teufel mit David“ am 6. März um 20.15 Uhr, beides im ZDF.

WEITERE INFOS im Internet unter www.destinationsny.com(auf Englisch) oder bei der deutschen Repräsentanz von New York State Division in Münsing am Starnberger See unter Tel. 08177/9989506.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare