"Big Bang"

Turkish Airlines verschieben Umzug zum Mega-Airport Istanbul

+
Turkish Airlines werden noch längere Zeit vom Istanbuler Flughafen Atatürk starten und landen als bisher geplant war. Der Umzug zum neuen Airport verzögert sich. Foto: Bernd von Jutrczenka

Eigentlich wollte die Fluggesellschaft Turkish Airlines ihre Flotte bereits in den nächsten Wochen vom Atatürk-Airport an den neuen Flughafen Istanbul verlegen. Doch nun verzögert sich der Umzug.

Istanbul (dpa) - Die halbstaatliche türkische Fluglinie Turkish Airlines hat Berichte über eine Verschiebung der vollständigen Inbetriebnahme des neuen Mega-Flughafens von Istanbul bestätigt.

Auf eine entsprechende Anfrage an den Kundenservice auf Twitterantwortete Turkish Airlines: "Hi. Der Umzug (der Fluggesellschaft mitsamt Flugzeugen), der für den 30. Dezember geplant war, wurde auf ein späteres Datum verschoben." Für Reisende, die mit Turkish über die Feiertage über oder nach Istanbul reisen wollten, stellte die Airline klar, dass bis dahin ihr "gesamtes operatives Geschäft" über den bisherigen Flughafen Atatürk läuft.

Der Geschäftsführer der Airline, Bilal Eksi, twitterte, die Zahl der Binnen- und Auslandsflüge ab dem neuen Airport werde sich binnen kurzer Zeit "verdoppeln". Bisher fliegt Turkish Airlines von dort aus lediglich einige türkische Städte sowie mindestens zwei Ziele im nahen Ausland an.

Wann der "Big Bang" genannte Umzug nun stattfinden soll, ließ die Fluggesellschaft offen. Eine türkische Nachrichtenagentur hatte zuvor berichtet, dass der Umzug von Atatürk zum neuen Großflughafen erst im März erfolgen soll statt wie geplant Ende Dezember. Eine offizielle Stellungnahme des Verkehrsministeriums und der staatlichen Flughafenaufsicht DHMI gibt es bisher nicht. Auch zu den Gründen der Verzögerung gab es zunächst keine weiteren Informationen.

Die Frage ist ein Politikum. Der Mega-Flughafen, der in der ersten Phase nach Angaben der Betreibergesellschaft IGA rund 90 Millionen Reisende im Jahr abfertigen soll, ist ein Prestigeprojekt von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Er hatte das Projekt in rund vier Jahren aus dem Boden stampfen lassen.

Eigentlich sollte der Flughafen schon am 29. Oktober in Betrieb gehen. Erdogan hatte ihn damals symbolisch eröffnet, der Umzug musste wegen Verzögerungen bei Bauarbeiten und Tests aber zunächst auf Ende Dezember verschoben werden. Nach voller Fertigstellung soll er 200 Millionen Reisende pro Jahr abfertigen können. Das würde ihn nach derzeitigem Stand zum größten Flughafen der Welt machen.

Tweet Bilal Eksi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare