Streit eskaliert - Kapitän geht von Bord

Riesen-Zoff auf dem Traumschiff

+
Der Zoff auf dem "Traumschiff" MS Deutschland ist offenbar eskaliert. Der Kapitän sei erregt von Bord gegangen, sagte eine Sprecherin der Reederei.

London - Der Zoff auf dem "Traumschiff" MS Deutschland ist offenbar eskaliert. Der Kapitän sei erregt von Bord gegangen, sagte eine Sprecherin der Reederei.

Die Pläne zur Ausflaggung des Traumschiffs “Deutschland“ sorgen weiter für Unruhe. Nach einer Auseinandersetzung mit dem Eigner sei der Kapitän des Schiffes, Andreas Jungblut, von Bord geschickt worden, berichtete die “Bild-Zeitung“ am Freitag. Die “Deutschland“ liegt derzeit als deutsches Olympiaschiff in London vor Anker.

"Traumschiff"-Jubiläum: Diese Stars waren an Bord

"Traumschiff"-Jubiläum: Diese Stars waren an Bord

Jungblut sei nicht von Bord gejagt worden, sagte eine Reedereisprecherin der dpa am Freitag. Der Kapitän sei während seines schon lange geplanten Urlaubs an Bord gekommen. Daraufhin sei er gefragt worden, warum er nicht einfach seinen Urlaub genieße, woraufhin Jungblut erregt von Bord gegangen sei, sagte die Sprecherin.

Hintergrund ist offenbar, dass Jungblut kein Hehl daraus macht, dass er die Pläne der neuen Eigner der Reederei Deilmann, der Münchner Finanzholding Aurelius ablehnt, das Luxuskreuzfahrtschiff künftig unter maltesischer Flagge fahren zu lassen. Die Geschäftsführung würde sich wünschen, zu einer sachlicheren Ebene der Diskussion zurückzukehren, sagte die Sprecherin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare