Langes Wochenende

Staus und stockender Verkehr an Himmelfahrt

+
Am langen Wochenende rund um Himmelfahrt (14. Mai) erwartet der ADAC bundesweit volle Autobahnen.

Kurzurlauber brauchen zum langen Himmelfahrtswochenende wahrscheinlich starke Nerven, wenn sie mit dem Auto unterwegs sind. Wegen des Feiertags sind fast im gesamten Bundesgebiet Staus zu erwarten.

München - Autofahrer müssen am langen Feiertagswochenende mit stockendem Verkehr und Staus rechnen. Denn an den freien Tage rund um Christi Himmelfahrt (13. bis 17. Mai) sind viele Kurzurlauber auf den Straßen unterwegs. In sechs Bundesländern ist der Freitag ein schulfreier Brückentag.

Am größten ist die Staugefahr nach Einschätzung des ADAC und des Auto Clubs Europa (ACE) am Mittwoch- und Sonntagnachmittag sowie am Feiertag selbst. Auch in anderen Ländern wie Österreich und der Schweiz ist der Donnerstag ein Feiertag. Die Automobilclubs warnen insbesondere vor Staus in den Großräumen Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart und München sowie auf folgenden Strecken:

A 1 Köln - Bremen - Hamburg - Lübeck
A 2 Berlin - Hannover - Dortmund
A 3 Köln - Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz - Dresden
A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
A 6 Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 München - Nürnberg - Berlin
A 10 Berliner Ring
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95 /B2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare