Kasachstan: Touristen-Boom seit "Borat"

+
Sacha Baron Cohen hat Ksachstan jetzt einen Touristensegen beschert.

Astana/Moskau - Die Film-Satire "Borat" erboste die zentralasiatische Republik Kasachstan. Der vielfach prämierte Streifen machte den Staat lächerlich. Jetzt zahlt sich die Schmach aus.

„Borat“ sei Dank: Die Film-Satire des britischen Komikers Sacha Baron Cohen über einen idiotischen TV-Reporter aus Kasachstan hat der zentralasiatischen Republik einen Touristensegen beschert. „Seit dieser Film herausgekommen ist, hat Kasachstan zehnmal mehr Visa ausgestellt“, sagte Außenminister Jerschan Kasychanow am Montag nach Angaben der Agentur Tengrinews. „Und ich danke "Borat" dafür, dass er Touristen nach Kasachstan lockt“, sagte Kasychanow.

Touristinnen vor dem Baiterek-Turm in der kasachischen Hauptstadt Astana.

Die autoritäre Führung in Astana war über „Borat“ (2006) zunächst so erbost gewesen, dass der Film in der Ex-Sowjetrepublik verboten wurde. Seit vor kurzem bei einer Sport-Siegerehrung in Kuwait versehentlich die „Borat“-Titelmelodie statt der kasachischen Nationalhymne gespielt wurde, hat Kasachstan seine Botschaften angewiesen, die Regierungen über die richtigen Staatssymbole zu informieren.

In dem Streifen geht Cohen als schriller kasachischer Reporter auf USA-Reise. Dabei zeigt er Kasachstan als völlig rückständigen Staat, in dem Minderheiten diskriminiert werden und Prostitution sowie Kriminalität alltäglich sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare