Aufgelöste Kinder, schreiende Babys und genervte Erwachsene

Ryanair lässt Urlauber zwölf Stunden im Flugzeug warten - und kassiert dann noch ab

+
Ryanair scheint eine Flugverspätung auf Lanzarote alles andere als zufriedenstellend gelöst zu haben.

Für die Passagiere eines Ryanair-Fluges war es mit der Urlaubserholung schon vorbei, noch bevor sie überhaupt wieder im Alltag angekommen waren. Grund war eine Odyssee.

Kaum jemand freut sich wohl, wenn der letzte Urlaubstag gekommen ist und es wieder nach Hause geht. Was die Passagiere eines Ryanair-Fluges von Lanzarote ins schottische Edinburgh aushalten mussten, setzt dem Heimkehr-Blues allerdings die Krone auf. Nun hat eine TV-Dokumentation Missstände bei Ryanair aufgedeckt.

Flugzeug verlässt Gate und dann passiert nichts mehr

Planmäßig hätte der Flieger sich um 11.20 Uhr auf den Weg in die schottische Hauptstadt machen sollen. Der Start verschob sich allerdings um satte fünf Stunden. Stunden, in denen die Ryanair-Passagiere nicht wieder aussteigen durften, weil das Flugzeug das Gate schon verlassen hatte, "damit sie sagen können, dass wir 'abgereist' sind, um Reklamationen zu vermeiden", wie eine erboste Passagierin behauptete:

Das an sich wäre schon schlimm genug gewesen, aber es kommt noch heftiger.

Wohntrends ohne Warten und Schwitzen gibt es im Online-Shop bei Segmüller! (werblicher Link)

Billigflieger-Kunden haben öfters das Nachsehen. Wie sehen Sie das?

Stunden im heißen Flugzeug und dann will Ryanair auch noch kassieren 

Nach Stunden in der sengenden Hitze Lanzarotesund ohne Informationen, wann es endlich weitergehen würde und mit immer mehr aufgelösten Kindern, schreienden Babys und genervten Erwachsenen, fragten Passagiere nach Wasser - das ihnen die Crew bis dahin nicht von sich aus angeboten hatte. Dieses Wasser sollten die Fluggäste bekommen, allerdings nur gegen Bezahlung - ganze drei Euro pro Flasche, wie der Passagier John Rafferty unter seinem Video aus dem Inneren des Flugzeug angibt:

"Nach einer Weile begannen sie Wasser und alkoholfreie Getränke für drei Euro zu verkaufen. Ich musste drei Euro für Wasser und 5.50 Euro für ein Panini bezahlen", gibt Rafferty gegenüber dem schottischen "Daily Record" an. Ein anderer Passagier bestätigt dieses zweifelhafte Vorgehen der Crew:

Aber nicht nur das fehlende Angebot von Wasser, sondern auch die zurückgehaltenen Informationen brachten die gestrandeten Passagiere auf die Palme.

Video: Schwere Vorwürfe - Mann gewaltsam aus Ryanair-Maschine gezerrt

Weiterlesen: Ryanair landet weit von Ziel entfernt - und lässt Passagiere dort zurück.

Zwischenlandung in Bordeaux - wieder kein Wasser für die Passagiere, bis es einer Frau schlecht geht

Nachdem die Maschine endlich den Boden Lanzarotes verlassen hatte, ging es für die Genervten an Bord nicht etwa direkt nach Edinburgh. Die Schotten wurden zunächst nach Bordeaux umgeleitet. Dort wurde die Crew ausgetauscht, die mittlerweile ihre gesetzlich erlaubte Arbeitszeit überschritten hatte, wie eine Passagierin laut "Daily Record" berichtet. Da hieß es, wieder warten, wieder ohne Getränke und ohne sich außerhalb des Flugzeugs die Beine vertreten zu können. Als diese Tortur schließlich einer Passagierin so zugesetzt hatte, dass sie mit einem Krankenwagen geholt werden musste, konnte sich die Crew endlich dazu durchringen, kostenloses Wasser zu verteilen.

Als die Ryanair-Fluggäste endlich mit sechs Stunden Verspätung in Edinburgh landeten, waren mittlerweile zwölf Stunden vergangen und mit der Urlaubserholung war es sicherlich vorbei. Als Grund für die abenteuerliche Odyssee nennt Ryanair laut dem Portal edinburghlive "widrige Wetterbedingungen" auf Lanzarote und entschuldigt sich für die Verspätung, die "gänzlich außerhalb unserer Kontrolle lag".

Dieser Vorfall war nicht das erste Mal, das Passagiere stundenlang in einer Ryanair-Maschine festsaßen.

Lesen Sie auch: Flug hebt mit Verspätung ab - Pilot nimmt bei der Begründung kein Blatt vor den Mund.

ante

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare