Coronavirus-Tests

Rund 3.000 Personen harren auf Kreuzfahrtschiff weiterhin aus - Corona-Testergebnisse da

Coronavirus auf Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff" in Cuxhaven.
+
Coronavirus auf Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff" in Cuxhaven.

Ein Kreuzfahrtschiff mit rund 3.000 Besatzungsmitgliedern befindet sich im Hafen von Cuxhaven in Quarantäne. Alle Personen wurden nun auf das Coronavirus getestet.

  • Ein Kreuzfahrtschiff mit rund 3.000 Personen an Bord befindet sich in Quarantäne.
  • Auf dem Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 3" habe es einen Corona-Fall an Bord gegeben - nun wurden alle Personen auf das Coronavirus* getestet.
  • Unter den Anwesenden wird die Stimmung immer schlechter.

Update vom 6.5.2020: Zwei Drittel der Corona-Testergebnisse liegen vor

Für die 2.899 Besatzungsmitglieder auf der "Mein Schiff 3", die im Hafen von Cuxhaven liegt, heißt es weiter ausharren. Wie lange dieser Zustand noch anhalten wird, ist derzeit unklar. Die Verzweiflung unter den Anwesenden über die Situation wächst derzeit weiter.

Nach Angaben der Reederei TUI Cruises lagen am Dienstag etwa zwei Drittel der Corona-Testergebnisse aller rund 2.900 Besatzungsmitglieder vor, wie der NDR berichtete. Sieben weitere Personen wurden bereits positiv auf Corona getestet. Ob und wie diese an Land gebracht und dort unter Quarantäne gestellt werden können, ist unklar.

2.899 Kreuzfahrt-Mitarbeiter auf Coronavirus getestet - bis Ergebnisse kommen, bleiben sie in Quarantäne an Bord

Das Kreuzfahrtschiff mit 2.899 Besatzungsmitgliedern an Bord befindet sich im deutschen Hafen von Cuxhaven in Quarantäne, nachdem ein Besatzungsmitglied positiv auf COVID-19 getestet wurde, wie der NDR berichtete. Einige der Crew-Mitglieder waren von anderen Kreuzfahrtschiffen auf die "Mein Schiff 3" gebracht worden, bevor sie in ihre Heimatländer zurückgebracht werden sollten. TUI Cruises hatte das Schiff zur Verfügung gestellt, um Besatzungsmitglieder der TUI-Flotte im Mittelmeer und auf den Kanarischen Inseln zurück nach Hause zu bringen.

Entsprechende Tests wurden durchgeführt, nachdem 15 Besatzungsmitglieder anfingen, leichte, grippeähnliche Symptome aufzuweisen. Weitere Tests wurden durchgeführt, die 15 Besatzungsmitglieder wurden in ihren Kabinen isoliert. Das Personal, das die "Mein Schiff 3" schon vor dem 28. April 2020 verlassen hatte, wurde informiert und zur Selbstquarantäne zu Hause aufgefordert.

Lesen Sie hier: Reise-Experten machen Hoffnung: "Dieses Jahr? Flugreise? Auf jeden Fall!".

Quarantäne auf Kreuzfahrtschiff: Ergebnisse für Abend des 4.5.2020 erwartet

Nun wurden alle Besatzungsmitglieder getestet. Bis die Ergebnisse vorliegen, sollen alle Personen an Bord und in Quarantäne bleiben. Die Ergebnisse wurden am Abend des 4.5.2020 erwartet, noch liegt jedoch keine Information darüber vor.

Die gesamte Besatzung war bereits seit über vier Wochen auf dem Kreuzfahrtschiff unterwegs. Gäste waren schon am 23. März 2020 abgereist.

Aufgrund geschlossener Häfen und Ausreiseverbote konnten die Besatzungsmitglieder nicht nach Hause zurückkehren und befinden sich nun weiterhin am Hafen von Cuxhaven.

Meuterei auf der Kreuzfahrt: Polizei auf "Mein Schiff 3"

Friedlich verlaufe die Situation nicht immer, wie der NDR berichtete. Samstag musste demnach die Polizei auf das Schiff kommen, weil jemand Mobiliar zerschlagen hatte. Die Personen fühlen sich wie im Gefängnis, viele leiden unter psychischen Problemen. Sogar Schwangere befinden sich an Bord.

Doch damit nicht genug: Viele der einstigen Kreuzfahrt-Mitarbeiter seien die Verträge ausgelaufen und sie bekämen keinen Lohn mehr, wie es heißt. Im Laufe des Dienstag (5.5.20) könnten die Ergebnisse der Tests kommen.

Auch interessant: Stiftung Warentest: Diese Auslandskranken­versicherungen haben die besten Tarife.

sca

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare