Künstliches Tauchparadies

Pool in Polen soll tiefster der Welt werden

+
In Mszczonow, 50 Kilometer südwestlich von Warschau, entsteht ein Mega-Becken mit 45 Meter Tiefe. Foto: Deepspot

Wo befindet sich der tiefste Pool der Welt? Um den Titel wetteifern gleich mehrere Urlaubsziele in Europa. Aktuell rühmt sich noch Padua in Italien mit diesem Superlativ. Doch Polen plant jetzt ein noch tieferes Becken.

Warschau (dpa) - Der tiefste Pool der Welt soll in Polen entstehen. Nahe der Hauptstadt Warschau schaffen Bagger bereits Platz für ein Mega-Becken, das 45 Meter tief in den Abgrund reichen soll.

"Natürlich ist unser Pool der tiefste der Welt", sagte Manager Bartosz Wiecek von der Firma "Flyspot" stolz, die in das Tauchparadies für Anfänger und Profis investiert. Mit 8000 Kubikmetern Fassungsvermögen soll das Becken darüber hinaus auch das weltweit größte sein, wie die Firma angibt.

Den Titel als tiefstes Becken der Welt will das polnische Tauchparadies, "Deepspot" genannt, vom Herbst an dem 40 Meter tiefen "Y-40 The Deep Joy" im italienischen Padua streitig machen. Schon 2019 ist die Eröffnung des neues Riesenpools im knapp 50 Kilometer südwestlich von Warschau gelegenem Mszczonow geplant.

Lange könnte sich Polen vielleicht nicht an dem Titel erfreuen. Ein 50 Meter tiefer Pool in Großbritannien werde zur Konkurrenz, heißt es in Berichten. Er soll nur wenig später eröffnet werden und den polnischen Bau um 5 Meter übertrumpfen. Dem schenkt Wiecek allerdings keinen Glauben: Die Briten kündigten schon seit Jahren die Eröffnung an, sagte er dund lachte. Der Pole hat nachforschen lassen und meinte: Bisher sei an der britischen Baustelle statt eines tiefen Beckens nur Rasenfläche zu sehen. Auch die "Bild"-Zeitung hatte kürzlich über das Bauwerk berichtet.

Webseite Deepspot, Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare