Corona-Modellprojekt

Ostsee-Region öffnet am 8. Mai für Touristen – Das sind die Regeln

Weitgehend leerer Strand in Scharbeutz an der Ostsee
+
Die innere Lübecker Bucht plant den Start des Modellprojekts zum 8. Mai.

Nachdem das Modellprojekt mehrfach verschoben werden musste, plant nun die dritte Region in Schleswig-Holstein die Eröffnung für Touristen.

Die Schlei-Region mit Eckernförde und der Kreis Nordfriesland mit der Ferieninsel Sylt freuen sich bereits über zahlreiche Touristen, die die Modellprojekte nutzen, um dem Corona-Alltag zu entfliehen. Nun soll endlich eine dritte Ferienregion in Schleswig-Holstein nachfolgen – die Pläne stehen bereits seit längerem, doch die zwischenzeitlich steigende Corona-Inzidenz hat diesen vorerst einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun folgt aber der nächste – und vermutlich erfolgreiche – Anlauf: Die innere Lübecker Bucht plant die Öffnung für den Tourismus für den 8. Mai.

Ostsee-Urlaub in Timmendorfer Strand: Ab 8. Mai geht‘s los

Mit der Öffnung am Samstag dürfen die Küstenorte Niendorf, Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf und Neustadt, Pelzerhaken und Rettin endlich wieder Urlauber in der Region willkommen heißen. Das hat der Kreis Ostholstein am Mittwoch (5. Mai) beschlossen. Die 7-Tage-Inzidenz liege zwar noch über dem Wert von 50 und sei damit höher als in den übrigen Regionen, die gerade Modellprojekte durchführen, doch die Tendenz weise insgesamt eher nach unten, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises.

Urlaub an der Ostsee: Diese Corona-Regeln gelten in der Modellregion Ostholstein

Derzeit bereitet der Kreis Ostholstein eine Allgemeinverfügung vor, die Ausnahmen von der Corona-Bekämpfungsverordnung speziell für das touristische Modellprojekt vorsieht. Das heißt, die Lockerungen werden räumlich begrenzt auf die Gemeinden Timmendorfer Strand, Scharbeutz und Sierksdorf sowie die Stadt Neustadt in Holstein. Über die App „Luca“ soll die Kontaktnachverfolgung sichergestellt werden. Außerdem setzt die Region auf ein strenges Testregime.

Auch interessant: Nord- und Ostsee-Urlaub an Pfingsten 2021 – wird er möglich sein?

„An dem Projekt werden etwa 300 Unternehmen teilnehmen. Wir versuchen, durch das strikte Testregime mit höchstmöglicher Sicherheit auszuschließen, dass infizierte Personen nach Ostholstein kommen“, sagte Landrat Reinhard Sager laut der Pressemitteilung. Das Konzept sieht laut einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland regelmäßige Corona-Tests bei der Anreise und während des Aufenthalts vor. Selbsttests genügen nicht. Das Modellprojekt ist vorerst auf einen Zeitraum von vier Wochen angesetzt – mit Option auf Verlängerung, wenn alles gut läuft. Umgekehrt kann das Projekt auch vorzeitig abgebrochen werden, wenn die Corona-Inzidenz wieder steigt. (fk)

Lesen Sie auch: Urlaub in Deutschland schon bald wieder möglich? Diese Bundesländer wollen Tourismus erlauben.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare