Wo es teuer ist - und wo günstig

Nebenkosten im Urlaub: 50 Badeorte im Vergleich

+
Im Urlaub lauern viele Kostenfallen.

Die Preise für Anreise und Unterkunft im Urlaub sind meist transparent. Doch bei den Nebenkosten vor Ort lauern böse Überraschungen. Der ADAC hat nun in einem Vergleich 50 Badeorte unter die Lupe genommen.

Beim jüngsten ADAC-Vergleich von Urlaubsnebenkosten in 50 europäischen Badeorten hat Deutschland erstmals mit der Wertung "teuer" abgeschnitten. Mit einem Warenkorb-Preis von durchschnittlich 185 Euro konnten sich die heimischen Urlaubsregionen zwar im Mittelfeld platzieren, liegen aber über dem Testdurchschnitt und sind im Vergleich zu früheren Jahren in den teuren Bereich gerutscht.

So sieht ein Warenkorb aus

Zugrunde liegt ein Warenkorb mit 34, vorab genau definierten Produkten und Dienstleistungen, die sich am Bedarf einer Urlauberfamilie mit zwei Kindern orientieren. Sie reihen sich ein in die Kategorien Essen und Trinken, Shopping und Extras, Information und Freizeit sowie Gesundheit und Körperpflege und wurden vor Ort in jeweils drei verschiedenen Einkaufsstätten erhoben.

Lediglich Fehmarn und Timmendorfer Strand wurden in Deutschland als durchschnittlich eingestuft, Zingst, Langeoog und Borkum dagegen als teuer. Dafür verantwortlich ist nicht zuletzt die Kurtaxe, die pro Person und Tag bis zu 3,50 Euro betragen kann.

12 von 50 Badeorte "sehr günstig"

Insgesamt erhielten zwölf der 50 beliebten Test-Urlaubsorte in Europa das Prädikat sehr günstig, ebenso viele aber auch das Urteil sehr teuer. Zehn Orte waren günstig, sieben durchschnittlich und neun teuer. Über alle Test-Orte hinweg kostete der Warenkorb durchschnittlich 175 Euro.

Kurt Heinen, ADAC Vizepräsident für Tourismus: Während sich Anreise und Übernachtung bereits zuhause relativ leicht kalkulieren lassen, können die Ausgaben für die kleinen Extras vor Ort schnell aus dem Ruder laufen. Denn quer durch Europa gibt es enorme Preisunterschiede bei Strandliege, Cappuccino & Co.

Strandliege und Sonnenschirm für 45 Euro pro Tag

So stand zum Beispiel die Strandliege samt Sonnenschirm in Bodrum und Side in der Türkei sowie im bulgarischen Sveti Konstantin kostenlos zur Verfügung. Im italienischen Alassio hingegen musste man bis zu 45 Euro Miete pro Person und Tag zahlen. Die Sonnencreme gab es in Side schon ab 6,25 Euro, in einem Geschäft in Imperia in Italien wurden genau 20 Euro mehr fällig. Und die Kugel Eis strapazierte die Urlaubskasse in Vejers Strand in Dänemark mit bis zu 3,23 Euro, während sie in Obzor in Bulgarien bereits ab 26 Cent zu haben war.

In Dänemark ist es "sehr teuer"

Als unschlagbar günstig erwies sich Bulgarien mit einem Durchschnittspreis von rund 122 Euro für den Warenkorb. Alle fünf Orte, in denen die ADAC-Tester unterwegs waren, belegen mit sehr günstigen Preisen die ersten Plätze im Gesamtvergleich. Als Testsieger konnte sich Sveti Konstantin mit einem Warenkorb-Preis von knapp 118 Euro behaupten. In Dänemark hingegen musste man fast 223 Euro und damit rund hundert Euro mehr als in Bulgarien für den gleichen Warenkorb ausgeben. Auf den letzten fünf Plätzen der Gesamtwertung finden sich mit der Wertung sehr teuer gleich vier dänische Orte, darunter als Testverlierer Hvide Sande an der dänischen Nordseeküste mit fast 232 Euro für den Warenkorb.

Die Preise für den ADAC Vergleich erhoben geschulte Tester in der Hochsaison zwischen Juli und September 2012 in je fünf beliebten Ferienorten in Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Niederlande, Spanien und der Türkei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare