Corona-Pandemie

Party-Urlaub auf Mallorca bald möglich? Discos könnten schon bald wieder öffnen

Das Nachtleben auf Mallorca liegt seit über einem Jahr auf Eis. Die aktuelle Corona-Situation könnte es aber erlauben, dass Clubs im Juli öffnen.

München - Seit über einem Jahr sind Discotheken auf Mallorca geschlossen, die normalerweise überfüllte Schinkenstraße ist wie ausgestorben. Nun könnte sich das ändern: Aufgrund der stabilen Corona-Zahlen auf der Balearen-Insel sollen Nachtlokale und Discos ab Mitte Juli wieder öffnen dürfen. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa) unter Berufung auf die örtliche Zeitung Diario de Mallorca.

Mallorca-Urlaub: Clubs könnten im Juli wieder öffnen

Für Anfang Juli ist ein siebentägiges Projekt geplant, nach dem eine endgültige Entscheidung über die Öffnung der Clubs gefällt werden soll. Wenn alles gut läuft, könnten Nachtlokale dann um den 17. Juli herum wieder Gäste begrüßen. Das Nachtleben auf Mallorca soll laut Regionalpräsidentin Francina Armengol „eher früher denn später“ einen Neustart erleben, heißt es bei der Zeitung Diario de Mallorca. Den Plänen zufolge soll Tanzen in den Lokalen erlaubt sein, anfangs aber nur bis 3 Uhr nachts. Die Maskenpflicht und Sicherheitsabstände werden vermutlich in Teilen weiterhin eine Rolle spielen.

Falls im Juli die Clubs auf Mallorca öffnen, werden voraussichtlich Abstandsregeln und Maskenpflicht für mehr Sicherheit sorgen – anders als vor der Pandemie.

Auch interessant: Sommer-Urlaub 2021: Diese Reiseziele sind quasi coronafrei.

Partytourismus auf Mallorca nach Corona-Pandemie vor dem Aus?

Im Mai sah Francina Armengol eine Öffnung der Clubs noch kritisch: „Durch zu schnelle Öffnungsschritte würden wir die großen Opfer, die unsere Bevölkerung bei der Bekämpfung der Pandemie erbracht hat, gefährden“, erklärte sie damals. Erst mit einer höheren Impfrate könnte das Nachtleben wieder öffnen. Nun scheint die Lage aus Sicht der Regierung aber so weit stabil zu sein, dass die Öffnung der Clubs in Aussicht steht. Aktuell haben 47,9 Prozent der Bevölkerung Mallorcas (Stand: 11. Juni) eine erste Impfdosis erhalten, 24,6 Prozent sind vollständig geimpft, so die Mallorca Zeitung.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Lesen Sie auch: Spanien-Urlaub 2021: Regeln für Einreise gelockert - Vorteil für Geimpfte.

Abgesehen von der Öffnungsperspektive für die Clubs, liegt der Fokus der Balearen-Regierung schon seit längerem darauf, den Sauftourismus zu unterbinden. Die Corona-Pandemie solle genutzt werden, um für mehr „Qualitätstourimus“ zu sorgen, erklärte Armengol noch vor Kurzem. 2020 wurde per Gesetzesreform bereits der „kostenlose“ Alkoholausschank in „All-inclusive-Hotels“ verboten. Ob der Ballermann also jemals wieder wie vor der Pandemie sein wird, steht in den Sternen. (fk)

Rubriklistenbild: © imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare