Ab 7. August 2013

Lufthansa erhöht Treibstoffzuschläge

+
Die Lufthansa bittet ihre Premium-Kunden künftig stärker zur Kasse.

Frankfurt - Die Lufthansa erhöht ab August ihre Treibstoffzuschläge um 50 Euro pro Strecke. Allerdings trifft es nur Passagiere der Business und First Class.

Die Lufthansa bittet ihre Premium-Kunden künftig stärker zur Kasse. Auf Langstreckenflügen müssen Passagiere der Business und First Class künftig pro Strecke einen Treibstoffzuschlag von 170 bis 192 Euro bezahlen - 50 Euro mehr als bislang, wie Europas größte Fluggesellschaft am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Die Erhöhung gilt auch für Flüge der Konzerntöchter Swiss und Austrian Airlines sowie der belgischen Brussels Airlines. Für Reisende in der Economy Class und für Reisende auf den Europastrecken ändere sich nichts. Die Erhöhung gilt für alle Business- und First-Class-Tickets, die ab dem 7. August ausgestellt werden.

Die Lufthansa folge mit der Staffelung der Treibstoffzuschläge nach Reiseklassen "einem Branchentrend", erklärte der Konzern. Andere Airlines in Europa hätten bereits entsprechende Staffelungen eingeführt. Bisher wurden die Treibstoffzuschläge bei der Lufthansa nur nach den Entfernungsklassen bei Flügen berechnet.

Für Fluggesellschaften sind die Kosten für Kerosin ein großer Kostenfaktor. Die Lufthansa gab 2012 nach eigenen Angaben 7,4 Milliarden Euro für das Betanken ihrer Flugzeuge aus. Zwischen 2009 und 2012 verdoppelten sich damit nach Konzernangaben die Ausgaben für Treibstoff.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare