Reisen 2021

Erste Kreuzfahrt-Reederei verlangt jetzt Corona-Impfung von Urlaubern

Der Luxusliner Spirit of Adventure von Saga Cruises.
+
Eine erste Reederei erlaubt nur noch Corona-Geimpfte an Bord.

Die erste Kreuzfahrt-Reederei weltweit setzt nun einen kompletten Corona-Impfschutz als Bedingung zum Antritt der Reise voraus.

Während bei den Fluggesellschaften die australische Airline Qantas bereits plant, eine Impfpflicht für Passagiere einzuführen*, prescht bei den Kreuzfahrt-Reedereien nun das britische Unternehmen Saga Cruises voraus. Als erste Reederei weltweit erlaubt sie den Zutritt an Bord nur noch Personen, die den kompletten Impfschutz nachweisen* können. Bedeutet: Die zweite Corona-Impfung muss mindestens zwei Wochen vor Abfahrt stattgefunden haben.

Kreuzfahrt-Urlaub nur noch mit Corona-Impfung – erste Reederei wagt den Schritt

Das Kreuzfahrtunternehmen Saga erklärt auf seiner Webseite, dass es fortan auch nicht mehr möglich ist, Gäste mit an Bord zu nehmen, die eine Corona-Impfung verweigern. Zudem macht die Reederei keine Ausnahmen: Wer die zweite Impfdosis erst innerhalb der 14 Tage vor Abfahrt erhalten hat, darf nicht mitfahren. Selbst eine medizinische Befreiung von der Corona-Impfung stellt keine Ausnahme dar, trotzdem an Bord zu dürfen. Saga Cruises begründet seine strengen Regeln damit, dass sie ihren Gästen eine möglichst sichere Reise bieten wollen. Hier sei außerdem zu erwähnen, dass sich die Reederei mit ihren zwei Schiffen „Spirit of Discovery“ und „Spirit of Adventure“ auf Gäste über 50 Jahren spezialisiert hat.

Gerade in den höheren Altersgruppen hat sich gezeigt, dass das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs höher ist. Darum erhalten auch ältere Menschen zuerst eine Impfung. Aktuell ist die Impfquote aber noch zu niedrig, um Kreuzfahrt-Reisen ausschließlich für Corona-Geimpfte anbieten zu können. Deshalb hat die Reederei alle Kreuzfahrten bis Anfang Mai abgesagt.

Auch interessant: Kommt jetzt der Corona-Impfpass? EU streitet um Reise-Freiheiten.

„Die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden hatte bei Saga schon immer oberste Priorität. Deshalb haben wir beschlossen, dass jeder, der mit uns reist, vollständig gegen COVID-19 geimpft sein muss. Unsere Kunden wollen die Sicherheit des Impfstoffs und die Gewissheit, dass andere Reisende ebenfalls geimpft sind“, sagte ein Sprecher von Saga Cruises laut dem Online-Portal cruisecritic.com. „Unsere neue Impfrichtlinie wird eine Erweiterung zu den detaillierten Vorkehrungen sein, die wir bereits getroffen haben, wenn Kreuzfahrten und andere Urlaube wieder beginnen können.“ (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Paradiesische Insel lässt Touristen jetzt ohne Corona-Quarantäne einreisen – unter einer Bedingung.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare