3.300 Euro Strafe

Wer in Italien ins Meer pinkelt, der kann was erleben

+
Pinkeln strengstens untersagt: Wer in Italien ins Meer uriniert, der muss richtig tief in die Tasche greifen.

Zwei junge Männer müssen tief in die Tasche greifen und eine satte Strafe zahlen. Der Grund: Sie wurden erwischt, wie sie sich ins Meer erleichterten.

Zwei Männer wurden von den Carabinieri, der italienischen Polizei, quasi in flagranti erwischt: Die beiden hatten sich auf ein Fischerkai gestellt und gemeinschaftlich ins Meer uriniert.

Sich ins Meer erleichtern muss man sich leisten können

In einer abgelegenen Gegend nahe dem italienischen Ort Monterosso in Cinque Terre waren die beiden 20 und 23 Jahre alten Männer ihren Bedürfnissen nachgegangen, als sie prompt ertappt wurden: Die Polizei schnappte sich die beiden Meeres-Verschmutzer und nahm sie mit aufs Revier.

Die Jugendlichen waren ohne Papiere unterwegs, so dass die Carabinieri ihnen vor Ort einen Strafzettel wegen eines Verstoßes gegen öffentliche Sitte und Anstand aushändigten, wie das italienische Newsportal Repubblica berichtet. 3.300 gesalzene Euro müssen die beiden jungen Männer jetzt hinblättern. Doch damit nicht genug: Das Bußgeld müssen die beiden innerhalb von sechzig Tagen bezahlen, ansonsten erhöht sich der Betrag auf 5.000 bis 10.000 Euro.

In diesem Sommer waren in Genua bereits zwei Studenten wegen öffentlichen Urinierens auf der Straße zu jeweils 5.000 Euro verurteilt worden.

Auch interessant: So lacht das Netz über dieses Urlaubsfoto.

sca

Hier müssen Sie hin: Sind das die schönsten Orte Deutschlands?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare