Garmisch-Partenkirchen hofft auf Gold   

+
Idylle im Schnee

Viel zu lange war es still geworden um Garmisch-Partenkirchen. Doch der berühmte Wintersportort hat einiges investiert und setzt nun auf Klasse statt Masse.

Deutschlands berühmtester Wintersportort ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Pünktlich zur alpinen Ski-Weltmeisterschaft vom 7. bis 20. Februar hat Garmisch-Partenkirchen sich herausgeputzt.

Am Fuß der Zugspitze weht ein frischer Wind. Im sogenannten Classic-Skigebiet wurden Lifte modernisiert, die Zugspitze mit moderner Gastronomie und Iglu-Hoteldorf aufgepeppt. Und im Ort wurde mit der kühn konstruierten neuen Schanze für das Neujahrs-Skispringen ein modernes Wahrzeichen geschaffen.

Typisch für den Winter in Garmisch-Partenkirchen: Der Turm der St.-Martins-Kirche trägt einen Helm aus Schnee.

“Es ist neuer Schwung in den Ort gekommen“, sagt auch der Partenkirchener Skiweltcupläufer Felix Neureuther. Der Sohn von Rosi Mittermaier und Christian Neureuther träumt schon vom Slalom-WM-Titel auf dem Gudiberg gleich neben der Skisprungschanze. Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch hofft auf Gold in der Abfahrt und ihre Schwester Susanne auf eine Medaille im Slalom. “Die Vorfreude ist seit Monaten zu spüren“, erzählt Ski-Superstar Maria Riesch.

Garmisch-Partenkirchen hat auf jeden Fall schon gewonnen. “Jetzt können wir der ganzen Welt zeigen, was sich bei uns alles getan hat“, sagt Bürgermeister Thomas Schmid. Die Olympischen Winterspiele hatten die Marktgemeinde 1936 international bekanntgemacht. 1978 brachte die erste Ski-WM im Ort den zweiten Schub. Nun wollen sich die Bayern als “Premium-Skireiseziel“ in den Alpen präsentieren, wie Tourismusdirektor Peter Ries betont.

Legendär: Die Kandahar - Abfahrt

Lesen Sie auch:

Münchner Hausberge: Zugspitze

Die Gemeinde hat sich nie für den Tourismus verbogen - auf drei Einheimische kommt nur ein Gast. “Deshalb fallen wir nach der Hauptsaison auch nicht in eine Starre wie manch anderer Ferienort“, sagt Tourismusdirektor Ries. Die Garmisch-Partenkirchener pflegen ihre Tradition und die Rivalität zwischen den Ortsteilen. Auf Druck der Nazis waren Garmisch und Partenkirchen 1935 verschmolzen worden. Bis heute hat jeder Ortsteil aber seine eigenen Kirchen, seinen eigenen Fußball- und Ski-Club und auch sein eigenes Bauerntheater.

Deutschlands höchster Berg: Touristen auf der Zugspitze

Ein Muss für viele Wintergäste sind eine Wanderung durch die mit meterhohen Eiszapfen überzogene Partnachklamm und eine Rodelpartie auf der Partnachalm-Strecke, die sich alljährlich am Dreikönigstag Mutige mit großen Hornschlitten hinunterstürzen. Anders als kleine Bergdörfer bietet Garmisch-Partenkirchen außerdem Museen, Theater, Kinos, Konzerte und viele Geschäfte.

Erhält München den Zuschlag für die Olympischen Winterspiele 2018, wird Garmisch-Partenkirchen zum Austragungsort der alpinen Wettbewerbe. Die Olympia-Entscheidung fällt am 6. Juli.

Bernhard Krieger, dpa

REISE-INFOS ZU GARMISCH-PARTENKIRCHEN

ANREISE: Garmisch-Partenkirchen liegt 90 Kilometer südwestlich von München und 55 Kilometer nordwestlich von Innsbruck. Der Ort ist per Bahn und über die Autobahn von Norden aus via München erreichbar. Die nächsten Flughäfen sind Innsbruck und München.

KLIMA UND REISEZEIT: Im Winter liegen die Temperaturen tagsüber in der Regel zwischen minus 3 und plus 3 Grad Celsius.

MEHR INFOS: Garmisch-Partenkirchen Tourismus, im Internet unter www.gapa.de, Richard-Strauss-Platz 1a, 82467 Garmisch-Partenkirchen (Tel.: +49/8821/18 07 28).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare