Reise-Sicherheit

In Frankreich und Belgien Kontrollen einplanen

+
Ausnahmezustand verhängt: Ein gültiges Ausweisdokument ist an der französischen Grenze derzeit Pflicht.

Nach den Anschlägen von Paris: Deutsche, die nach Frankreich einreisen wollen, müssen nun ein Ausweisdokument dabei haben. Auch in Belgien finden verstärkte Sicherheitskontrollen statt.

Wer derzeit nach Frankreich einreisen will, muss ein gültiges Ausweisdokument mitführen. Auch in Belgien müssen Gäste aus dem Ausland mit verschärften Kontrollen rechnen.

Deutsche Reisende, die keinen Reisepass oder Personalausweis dabei haben, könne die Einreise verweigert werden. Darauf weist die Lufthansa hin. Die Airline beruft sich dabei auf einen Beschluss des französischen Innenministeriums nach den Anschlägen von Paris.

Zudem werde eine Geldbuße fällig, so eine Sprecherin der Lufthansa. Die Regel gelte zunächst bis Mitte Dezember, dann werde die Lage neu bewertet. Auch das Auswärtige Amt rät, einen gültigen Ausweis mitzuführen.

Lufthansa bietet Reisenden bis einschließlich Mittwoch (18. November) einmalig die Möglichkeit, einen Flug von oder nach Paris kostenlos umzubuchen. Danach werde neu entschieden, sagte die Sprecherin.

Reisende in Belgien müssen wegen verstärkter Sicherheitskontrollen an Bahnhöfen und Flughäfen mehr Zeit einplanen.

Der Hintergrund sind erhöhte Sicherheitsmaßnahmen nach den Anschlägen von Paris, erklärt das Auswärtige Amt in seinem aktualisierten Reisehinweis für Belgien.

Die Behörde rät, im öffentlichen Raum besonders wachsam zu sein und den Anweisungen der belgischen Sicherheitskräfte zu folgen.

dpa/tmn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare