Flugplatz darf "Berlin" nicht im Namen tragen

+
Der Flugplatz Cochstedt (Sachsen-Anhalt) darf in seinem Namen "Berlin" nicht benutzen.

Berlin - Der Flugplatz Cochstedt in Sachsen-Anhalt darf nicht mehr mit dem Namen “Berlin“ um Fluggäste werben. Ein Gericht untersagte eine Irreführung der Passagiere.

Das Landgericht Berlin hat in einer am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung dem Betreiber des Flughafens in der Nähe von Magdeburg untersagt, den Namen “Airport Magdeburg-Berlin International“ zu verwenden.

Die Richter bestätigten damit eine entsprechende Verbotsverfügung vom 28. Oktober 2010. Die Berliner Flughäfen hatten im vergangenen Jahr eine einstweilige Verfügung gegen die Umbenennung des Flugplatzes Cochstedt erwirkt. Das Landgericht folgte der Argumentation, wonach die Umbenennung des Flugplatzes Cochstedt in mehrfacher Hinsicht einer “Irreführung von Passagieren entspricht und gleichzeitig eine Wettbewerbsverzerrung darstellt“.

Der Name “Magdeburg-Berlin International“ suggeriert nach Ansicht des Gerichts eine räumliche Nähe zur Hauptstadt und führ angesichts einer Entfernung von 185 Kilometern nach Berlin die Passagiere in die Irre, hieß es. Die Fahrzeit mit dem Auto nach Berlin betrage mehr als zwei Stunden.

An das Bahnnetz sei der Flugplatz nicht angeschlossen. Zudem täusche der Name “eine nicht vorhandene Größe und Internationalität des Flugplatzes und des Flugangebotes vor“, argumentierten die Richter im Eilverfahren. Im Wesentlichen würden in Cochstedt derzeit Kleinflugzeuge abgefertigt. Die Entscheidungsgründe zu dem Urteil des Landgerichts von Mittwoch lagen noch nicht vor. (Landgericht Berlin, Urteil vom 9. März 2011 - 97 O 206/10)

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare