Familien und junge Leute verreisen immer häufiger

+
Familienurlaub am Mittelmeer: Das sind gleich zwei Reisetrends auf einmal. Foto: Julian Stratenschulte

Nürnberg (dpa/tmn) - Familien mit Kindern und junge Menschen gehen immer häufiger auf Reisen. Die Zahl der Familienurlaube mit zwei oder mehr Kindern hat im vergangenen Touristikjahr 2013/2014 um fast 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Das ergab eine GfK-Studie zum Reiseverhalten der Deutschen.

Die Zahl der Jugendreisen von Personen zwischen 14 und 19 Jahren stieg um knapp 19 Prozent. Auch junge Erwachsene zwischen 20 und 34 haben gut 14 Prozent mehr Reisen unternommen. Allerdings gehen 71 Prozent aller Reisen immer noch auf das Konto der erwachsenen Bevölkerung ab 35 Jahren.

Ein weiterer Trend: Der Anteil der Urlaube mit All-Inclusive-Verpflegung ist bei den Veranstaltern im vergangenen Touristikjahr um 12 Prozent gestiegen. Die GfK schätzt, dass die Zahl der All-Inclusive-Reisen im laufenden Jahr weiter steigen wird. Der Grund: Durch den schwachen Euro wird die Verpflegung vor Ort für Urlauber tendenziell teurer.

Kreuzfahrten und Fernreisen sind diejenigen Produkte, die laut GfK in der Saison 2013/14 im Reisebüro verstärkt gebucht wurden. Kreuzfahrten lagen mit satten 28,5 Prozent im Plus, Fernreisen legten um 7 Prozent zu. Vor allem Reiseziele in Mittel- und Südamerika waren laut GfK beliebt, aber auch Australien, die USA und Kanada.

Unter den Badezielen rund um das Mittelmeer konnten vor allem die Ziele im westlichen Teil zulegen. Und wer jetzt für den Sommer bucht, wählt besonders gerne ein Sonnenziel am Mittelmeer. Der Umsatzanteil liegt bei knapp 60 Prozent. Hoch im Kurs stehen Griechenland, Zypern und Kroatien mit einem zweistelligen Umsatzwachstum in den Reisebüros. Das Gleiche gilt für Ägypten und das Rote Meer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare