Erhöhte Sicherheit zum Karneval in Venedig

+
Der Karneval in Venedig ist berühmt für seine Maskenträger. In diesem Jahr werden für das Fest erhöhte Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Foto: Andrea Merola

Der Karneval in Venedig ist eines der bekanntesten Feste weltweit und zieht jährlich Hunderttausende Gäste an. In diesem Jahr müssen die Besucher jedoch mit strengen Sicherheitskontrollen rechnen.

Venedig (dpa) - Nach den Silvester-Übergriffen in Deutschland und den jüngsten Terrorattacken in aller Welt erhöht die Lagunenstadt Venedig zum bevorstehenden Karneval ihre Sicherheitsvorkehrungen.

"Im internationalen Kontext könnte auch Venedig ein Ziel möglicher terroristischer Attacken sein", sagte ein Sprecher der zuständigen Präfektur am Donnerstag. Deshalb seien mehr Sicherheitsbeamte als üblich im Einsatz, auch die Zugangkontrollen würden verschärft. Die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Großstädten hätten bei der Entscheidung eine Rolle gespielt.

Der weltberühmte Karneval von Venedig beginnt am kommenden Wochenende und dauert bis zum 9. Februar. Zu dem Spektakel strömen jedes Jahr Hunderttausende Besucher aus aller Welt in die Stadt. Die Präfekturhatte nach einem Treffen mit Vertretern der Sicherheitskräfte, der Stadt und anderen Beteiligten entschieden, die Maßnahmen für die Sicherheit der Besucher dieses Jahr zu verstärken. So soll unter anderem auch der Zugang zum Markusplatz im Zentrum der Stadt über insgesamt fünf Eingänge streng reglementiert und kontrolliert werden.

Mitteilung Präfektur (ital.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare