Corona-Bestimmungen

Einreise nach Griechenland: Gelockerte Regeln bei der Testpflicht in Kraft

Strandbesucher tummeln sich am versteckten Seitan Limania Strand auf Kreta.
+
Über die gelockerten Regeln dürfen sich vor allem Familien freuen.

Ab sofort ist die Einreise nach Griechenland auch mit negativem Antigen-Schnelltest erlaubt. Zudem wurde das Mindestalter für die Testpflicht angehoben.

Schon vor Kurzem kündigte die Regierung an, die Einreise demnächst attraktiver gestalten zu wollen. Diese Pläne setzt sie nun in die Tat um: Ab sofort genügt für die Griechenland-Reise ein negativer Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 48 Stunden alt ist. Bisher war die Einreise nur mit einem negativen PCR-Test erlaubt, der maximal 72 Stunden alt ist.

Griechenland mit Einreise-Lockerungen: Antigen-Tests und Mindestalter der Testpflicht

Damit folgt Griechenland dem Beispiel anderer Länder wie Spanien und Italien, die ebenfalls ihre Regelungen bezüglich der Testpflicht gelockert haben. Antigen-Schnelltests sind bei Urlaubern beliebter – nicht nur, weil das Ergebnis innerhalb weniger Minuten oder Stunden vorhanden ist, sondern auch weil sie günstiger sind. Abgesehen von einem negativen Test kann alternativ weiterhin ein Nachweis über eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus, die vor mindestens 14 Tagen abgeschlossen wurde, oder ein Nachweis über eine Genesung in den letzten zwei bis neun Monaten vorgelegt werden.

Auch für die jüngeren Reisenden wurden die Regeln nun gelockert, indem das Mindestalter der Testpflicht auf 12 Jahre angehoben wurde. Damit werden Familien entlastet, die ihre Kleinen zuvor ab sechs Jahren testen lassen mussten. Schon bei der Einführung der Testpflicht ab sechs Jahren gab es Proteste von griechischen Touristikunternehmen, wie check24.de berichtet. Man befürchtete, dass Familien mit Kindern davon abgeschreckt werden könnten – vor allem, weil zu diesem Zeitpunkt nur die teureren PCR-Tests erlaubt waren. Nun orientiert sich Griechenland mit der Testpflicht ab 12 Jahren an den Empfehlungen der Europäischen Union.

Auch interessant: Kroatien, Italien oder doch Griechenland? In diesen Ländern wollen Deutsche im Sommer Urlaub machen.

Urlaub 2021: Griechenland nicht mehr als Corona-Risikogebiet eingestuft

Am 20. Juni nahm das Robert Koch-Institut Griechenland von der Liste der Risikogebiete, sodass sich nun auch die Rückkehr nach Deutschland einfacher gestaltet. Es braucht keine digitale Einreiseanmeldung mehr, zudem entfällt die Testpflicht für Reisende, die auf dem Landweg nach Deutschland zurückkehren. Nur Flugreisende müssen weiterhin einen negativen Test vor der Abreise vorlegen – mit Ausnahme von Geimpften und Genesenen. Diese Regelung soll noch über den ganzen Sommer gelten, um die Ausbreitung der Delta-Variante zu bremsen. (fk)

Lesen Sie auch: Reisewarnung für Corona-Risikogebiete soll ab 1. Juli fallen – fast 100 Länder weltweit betroffen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare