Bulgarien verzeichnet Plus an deutschen Gästen

+
Die Schwarzmeer-Küste - hier Nessebar am Sonnenstrand - ist einer der Hotspots für deutsche Touristen in Bulgarien. Foto: Ministry of Tourism Bulgaria

Sonnenstrand oder Goldstrand? Oder wandern in wildromantischen Bergen. Immer mehr deutsche Urlauber entscheiden sich für einen Urlaub in Bulgarien.

Berlin (dpa/tmn) - Bulgarien steht bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs. Bislang gebe es bei den Frühbuchern in diesem Jahr ein Plus von fünf Prozent, sagte Tourismusministerin Nikolina Angelkova auf der Reisemesse ITB in Berlin (Publikumstage 12. und 13. März).

Bei einzelnen Veranstaltern sind die Zuwächse noch etwas eindrucksvoller: So meldet Alltours für diesen Sommer ein zweistelliges Plus. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt rund 620 000 deutsche Gäste nach Bulgarien. "Wir hoffen, diese Zahl in diesem Jahr zu erhöhen", so Angelkova.

Ob die Zurückhaltung von Touristen in der Türkei dazu führen könnte, dass Bulgariens Besucherzahlen aus Deutschland zunehmen, vermochte Angelkova nicht zu sagen. Was die Kapazitäten anbelangt, sei man für die steigenden Gästezahlen gewappnet: "Unsere Tourismusindustrie ist bereit, alle Touristen willkommen zu heißen", sagte die Ministerin.

Deutschland sei nach Rumänien und Griechenland die Nummer drei bei den Urlaubern in Bulgarien, erklärt Radi Naidenov, Botschafter des Landes in Deutschland. Dabei kommen Deutsche nicht nur ans Schwarze Meer, viele reisten auch ins Gebirge zum Wandern, erklärte Naidenov. Außerdem besuchten sie gerne die historischen Stätten des Landes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare