Millionen-Investitionen

Birma kündigt große Tourismusinitiative an

Naypyidaw - Der einstige Paria-Staat Birma will kräftig in den Tourismus investieren. Die Zahl der Besucher soll bis 2020 um das siebenfache steigen, von etwa einer Million Gästen im vergangenen Jahr.

Das peilt das Tourismusministerium an. Dafür soll in dem asiatischen Land etwa eine halbe Milliarde Dollar (380 Millionen Euro) investiert werden, kündigte das Ministerium am Mittwoch vor dem Auftakt des Weltwirtschaftsforums in der Hauptstadt Naypyidaw an.

Mit dem Geld sollen unter anderem Straßen und Flughäfen verbessert und Hotelangestellte und Fremdenführer ausgebildet werden. Den Plan entwickelte die Regierung gemeinsam mit der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB). Die Finanzierung kommt teilweise aus Norwegen.

Die Top-Reiseziele 2013 von Lonely Planet

Die Top-Reiseziele 2013 von Lonely Planet

In fünf Jahren sollen in Birma etwa 1,4 Millionen Menschen im Tourismussektor arbeiten. Das Land hofft auf Einnahmen von rund zehn Milliarden Dollar pro Jahr. „Der Tourismus soll ein Pfeiler der birmanischen Wirtschaft werden“, sagte der stellvertretende ADB-Präsident Stephen Groff.

Birma war bis 2011 Jahrzehnte lang eine Militärdiktatur. Seitdem ist eine Regierung von Gnaden des Militärs im Amt. Sie treibt eine rasante Öffnung voran.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare