Erst Gruppe A, dann B...

Air Berlin lässt Passagiere gruppenweise Boarden

+
Fluggesellschaft Air Berlin ändert Check-in. Bei Air Berlin steigen Passagiere nun gruppenweise ins Flugzeug.

Berlin - A oder D? Bei Air Berlin steigen Passagiere nun gruppenweise ins Flugzeug. Beim Check-in verteilt die Fluggesellschaft Buchstaben für das Boarden. Schon andere Airlines hatten diese Idee.

Passagiere von Air Berlin steigen neuerdings gruppenweise ins Flugzeug. Die Fluggesellschaft teilt ihren Passagieren beim Check-in einen der Buchstaben A bis D zu. Jeder Buchstabe stehe für ein paar Reihen in der Flugzeugkabine, erklärt eine Sprecherin. Er sei auf den Boardingpass gedruckt. Beim Einsteigen werden die Buchstaben nach und nach aufgerufen. Die entsprechende Gruppe darf dann boarden. Die übrigen Gäste warten, bis ihr Buchstabe dran ist.

A - als allererste

Ob ein Passagier zu der Gruppe gehört, die zuerst einsteigt, oder zu der, die zuletzt boardet, hängt von seinem Sitzplatz ab. Der neue Ablauf soll das Boarden beschleunigen. Als allererste - noch vor der Gruppe A - boarden die Passagiere der Business Class und Inhaber der Topbonus-Karten Gold und Platinum.

Auch andere Fluggesellschaften, etwa United Airlines, lassen ihre Gäste gruppenweise einsteigen. Germanwings teilt alle Passagiere einer Maschine nur in zwei Gruppen ein, es sei denn ihr Flieger hat keine Brückenposition, und sie müssen ihn mit dem Rollfeld-Bus erreichen. Dann gilt das First-Come-First-Served-Prinzip, wer zuerst ansteht, kommt zuerst rein. So läuft es auch bei Easyjet und Lufthansa - ausgenommen davon sind Gäste, die Hilfe brauchen, Gäste mit Tickets für bessere Klassen und Gäste, denen besondere Boni zustehen, etwa Vielflieger.

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

Top 10: Das sind die besten Flughäfen der Welt

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare