Beginnende Winterferien bringen Skigebieten dichten Verkehr

+
Viele Autofahrer werden am Wochenende in die Winterferien aufbrechen. Ein hohes Verkehrsaufkommen wird es dann auch auf der A8 Richtung Salzburg geben.

Fünf Bundesländer starten am Wochenende in die Winterferien. Viele Autoreisende werden dann die Alpen oder ein deutsches Mittelgebirge ansteuern. Auf den Strecken dorthin ist daher mit vielen Staus zu rechnen.

Stuttgart - Ski und Rodel gut - Verkehr langsam: Autofahrer müssen am kommenden Wochenende (29. bis 31. Januar) mit recht vollen Straßen rund um die Wintersportgebiete rechnen.

Grund für das erhöhte Aufkommen ist laut ADAC der Beginn der Winterferien in einigen Bundesländern. Für dichten Verkehr sorgen auch Tagesausflügler. Längere Fahrzeiten müssten neben Strecken in den Alpen auch auf einschlägigen Routen in den Mittelgebirgen eingeplant werden. Betroffen sind - in beiden Richtungen - vor allem folgende Abschnitte: 

A 1 Hamburg - Bremen - Münster - Dortmund
A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg - Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Chemnitz
A 5 Hattenbacher Dreieck - Karlsruhe - Basel
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Hamburg- Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
A 9 Berlin - Nürnberg - München
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95/B2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Auch auf den Fernstraßen im benachbarten Ausland wird sich das erhöhte Verkehrsaufkommen nach Abgaben des Auto Club Europa (ACE)bemerkbar machen. Ebenfalls zum Beispiel in Österreich beginnen die Winterferien. Wer ins benachbarte Ausland unterwegs ist, muss laut ACE an den Grenzübergängen mit Wartezeiten rechnen. Gültige Ausweisdokumente sollten unbedingt mitgeführt werden.

dpa/tmn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare