Airlines

Bis zu 100.000 Euro Strafe: So viel müssen betrunkene Flug-Passagiere zahlen

+
"Was möchten Sie trinken?" - Bei vielen Airlines gibt es auch alkoholische Getränke während des Flugs kostenlos. Aber angetrunkene Gäste können zur Gefahr werden.

Sie pöbeln, graben die Flugbegleiter und Mitreisende an, und im schlimmsten Fall randalieren sie sogar: Betrunkene Fluggäste können eine Qual für Fluggäste und das Kabinenpersonal sein. Daher schreiten manche Airlines im Notfall auch ein.

Ein Martini gegen die Flugangst, Sekt für den Ibiza-Urlaub oder ein kaltes Bier auf dem Weg nach Sylt - Alkohol ist auf Flügen nichts Besonderes. Aber wann ist genug? Und was passiert, wenn ein Fluggast es mit dem Trinken übertreibt?

Promille-Grenze für Passagiere?

"Jeder reagiert anders auf Alkohol", sagt Carola Scheffler vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). "Manche Gäste werden schon nach einem Bier auffällig", bestätigt Ali Genc von Turkish Airlines. Deshalb gibt es bei den meisten Airlines keine festgelegte Promille-Grenze für die Passagiere. Allerdings beobachtet das Flugpersonal seine Gäste schon vor Abflug besonders aufmerksam. Betrunkene Gäste können bereits in der Warteschlange abgewiesen werden, sagt Steffi Jarosch von Ryanair.

Lesen Sie hier: Demütigend: Zehnjähriger soll an Flughafen seine "Behinderung beweisen".

Wird ein angetrunkener Passagier an Bord zur Gefahr für sich selbst oder andere, greift das Kabinenpersonal ein. "Erstmal bemüht sich die Crew, den Passagier zu beruhigen", sagt Scheffler. Das Flugpersonal hat Taktiken, mit betrunkenen Passagieren umzugehen. Das kann schon eine einfache Maßnahme sein: Bei Turkish Airlines wird dem Fluggast zum Beispiel Kaffee angeboten, sagt Genc.

Betrunken an Bord: Strafen bis zu 100.000 Euro

Schlagen diese Methoden fehl, muss der Kapitän einschreiten. Er hat die oberste Entscheidungsgewalt und kann bestimmten, ob die Maschine einen Zwischenstopp einlegt, um den randalierenden Passagier abzusetzen. "Das kann teuer werden", warnt der Reiserechtler Paul Degott. Ein Zwischenstopp kostet den betrunkenen Fluggast leicht 100 000 Euro. Weil der Fluggast gegen die Luftsicherheitsvorschriften verstößt, erwartet ihn beim Zwischenstopp die Polizei. Im Ausland gelten fremde Gesetze und Strafen - "es kommt schon vor, dass randalierende Passagiere ins Gefängnis müssen", erklärt Degott.

Lesen Sie hier: Darum zeigen Flugzeug-Sitze nach vorne - obwohl es andersrum viel sicherer wäre.

Das ist bei den meisten Airlines allerdings eine Ausnahmesituation. Lufthansa zum Beispiel legt wegen betrunkenen Passagieren so gut wie nie Zwischenstopps ein, bestätigt Sprecherin Anja Lindenstein. Auch Air Berlin tut dies nach eigenen Angaben äußerst selten.

Gibt es eine "Black List" für betrunkene Passagiere?

Flugverbote auf Lebenszeit gibt es meistens nicht. Turkish Airlines hat keine "schwarze Liste", also eine permanente Sperrung für betrunkene Gäste. Und Anja Lindenstein von der Lufthansa sagt zumindest: "Eine schwarze Liste ist mir nicht bekannt". Bei Air Berlin sieht es anders aus: "Air Berlin kann Fluggästen auch für weitere Flüge die Beförderung verweigern", sagt Janina Mollenhauer. Sie ergänzt: "Dabei handelt es sich jedoch um Einzelfälle".

Auch interessant: Dieser Code auf Ihrem Boarding-Pass bedeutet nichts Gutes.

dpa

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare