Steuertipp für Eltern

Privatschule absetzen: Medizinische Gründe nachweisen

+
Ein Finanzgericht entschied, dass der Besuch einer Privatschule unter gewissen Umständen steuerlich geltend gemacht werden kann. Foto: David Ebener/dpa

Mit dem Besuch einer Privatschule sind meist für die Eltern enorm hohe Beiträge verbunden. Diese Kosten sind jedoch unter gewissen Umständen von der Steuer absetzbar. Dies besagt ein Gerichtsurteil.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Eltern, deren Kinder eine Privatschule besuchen, können die Schulgebühren als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Die Bedingung: Der Schulbesuch dient einer speziellen Heilbehandlung, die unter Aufsicht medizinisch geschulten Fachpersonals durchgeführt wird.

"Voraussetzung für die Anerkennung der Kosten ist, dass die Notwendigkeit der Schulunterbringung vorab durch einen Amtsarzt oder den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung bescheinigt wird", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

In dem Fall machte ein Ehepaar Schulgeldzahlungen für die vom Sohn und der Tochter besuchten Privatschulen als außergewöhnliche Belastungen geltend. Als Begründung führten die Eltern an, dass der Besuch wegen krankheitsbedingter Gründe notwendig sei. So leide die Tochter an einer Aufmerksamkeitsstörung und der Sohn an einer emotionalen Entwicklungsverzögerung mit Aufmerksamkeitsstörung. Zum Nachweis reichten die Eltern ärztliche Gutachten ein, die auch den Besuch an gesonderten Schulen mit kleineren Klassengrößen und intensiveren Betreuungen nahelegten.

Sowohl das Finanzamt als auch das Finanzgericht Düsseldorf erkannten die Schulkosten jedoch nicht an. Es handele sich dabei nicht um unmittelbare Krankheitskosten, sondern um Kosten der Lebensführung. Diese seien nur dann zu berücksichtigen, wenn in der Privatschule gleichzeitig eine Heilbehandlung erfolge, die von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werde. Darüber hinaus hätte bereits vor Beginn des Schulbesuchs die Notwendigkeit dieser Maßnahme amtsärztlich bescheinigt werden müssen (Az.: 13 K 4009/15 E).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare