Leichte Küche mit Sprudelwasser - So lassen sich Kalorien sparen

+
Kalorienarme Soßen und Milchspeisen gelingen mit Mineralwasser. Foto: Michael Hanschke

Bonn (dpa/tmn) - Manchmal ist es so einfach, ein paar Kalorien einzusparen und unbeschwert zu essen. Ein Beispiel ist Sprudelwasser. Milchspeisen und Soßen werden leichter, wenn es beigemischt wird.

Quark, Joghurt oder Mousse werden cremiger und weniger kalorienhaltig, wenn sie mit Sprudelwasser verrührt werden. Allerdings darf das Wasser nicht zu viele Mineralien enthalten. Das würde den Eigengeschmack des Desserts beeinträchtigen, erläutert die Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM).

Auch bei anderen Gerichten oder Zubereitungsarten lassen sich Kalorien sparen, wenn das Fett zum Teil oder ganz durch kohlensäurehaltiges Mineralwasser ersetzt wird. Mit Sprudelwasser aufgeschlagene Suppen und Soßen zum Beispiel werden der IDM zufolge schaumiger. Ein Teig werde lockerer, wenn ein Teil der Milch durch kohlensäurehaltiges Wasser ausgetauscht wird. Und wird Gemüse in wenig Fett und etwas Mineralwasser gedünstet, bleibe es knackiger und verliere weniger Farbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare