Kleine Kinder sollten möglichst ohne Fernseher auskommen

+
Gemeinsam vor dem Fernseher: Lebt ein älteres Geschwisterkind in der Familie, ist es nicht immer leicht, das kleinere Kind vom TV fernzuhalten. Foto: Waltraud Grubitzsch

Bonn (dpa/tmn) - Kinder im Alter von ein bis drei Jahren sollten möglichst wenig Zeit vor dem Fernseher verbringen. Um genauer zu sein: Am besten gar keine, sagt ein Experte.

Für ihre Entwicklung brauchen kleine Kinder keinen Fernseher. Im Gegenteil. "Bildschirmmedien können Kleinkinder überfordern und gleichzeitig wichtige Zeit für Bewegung aus ihrem Alltag verdrängen", sagt Wolfram Hartmann. Er ist Kinder- und Jugendarzt im Netzwerk Gesund ins Leben, einer vom Bundesernährungsministerium geförderten Initiative. Vor allem mehr Bewegung und weniger Sitzen fördern die Entwicklung von Ein- bis Dreijährigen.

"Wünschenswert ist, dass Kleinkinder gar nicht fernsehen", sagt Hartmann. Wenn ein älteres Geschwisterkind in der Familie lebt, kann diese Empfehlung manchmal schwierig umzusetzen sein. Um die Zeiten vor dem Bildschirm und das Format der Sendungen besser kontrollieren zu können, sollten Eltern ihren Nachwuchs auf keinen Fall unbeaufsichtigt vor das Gerät setzen.

Infos rund um Bewegung bei Kleinkindern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare