"Vitamin P"

"Den Papst eingestellt": Abgefahrenes Bewerbungsfoto amüsiert Twitter

+
Für Bewerbungsfotos findet man im Netz viele Ratschläge - aber dass man alleine auf dem Foto sein muss, liest man kaum.

Für Bewerbungsfotos findet man im Netz viele Ratschläge, aber dass man alleine auf dem Foto sein muss, liest man kaum. Dieser Bewerber hat sich einen besonderen Fotopartner ausgesucht.

Die Ansichten über ein Bewerbungsfoto gehen scheinbar in der Arbeitswelt weit auseinander. Doch es gibt ein paar Grundregeln, mit denen Sie fast immer einen guten Eindruck beim Personaler hinterlassen: Halbportrait, Blickkontakt, lächeln, angemessene Kleidung, neutraler Hintergrund und im Idealfall goldener Schnitt. Aber dass man alleine auf dem Bewerbungsfoto sein muss, davon liest man wenig.

Bewerbungsfoto mit dem Papst

Für manche Bewerbungsfotos muss man wirklich Schneid haben. Die Userin "Littlewisehen" schrieb auf Twitter von einer ganz besonders mutigen Bewerbung, die ihr untergekommen war. In 25 Jahren habe sie so etwas unter vielen tausenden Bewerbungen noch nicht erlebt, schreibt sie: Auf Büttenpapier klebte eine großformatige Fotografie des Bewerbers - "gemeinsam mit dem Papst, aufgenommen bei einer Privataudienz".

Lesen Sie auch: „Brauche nicht alles zu wissen“: Chef schreibt Mitarbeitern - die sind begeistert.

"Den Papst eingestellt": Geteilte Meinung über Bewerbungsfoto

Die Kommentare auf diesen Post sind vielstimmig, manche empfinden den Bewerber als "r eligiösen Fanatiker", andere finden, der Zweck der Bewerbung sei erfüllt: "Einprägsam und je nach Branche will man so einen Bewerber kennenlernen." Manche finden die Bewerbung als solche daneben, kritisieren aber die, die sich darüber lustig machen: "Diese Bewerbung ist sicherlich keine Professionelle und die Intention dafür dringend zu hinterfragen, aber sich darüber lustig zu machen, ist auch nicht richtig."

Die meisten jedoch finden den Papst-Bewerber einfach nur lustig und fragen, ob die Userin "den Papst eingestellt" habe. "Vitamin P" müsste man haben, der oder die solle sich lieber mal bei der katholischen Kirche bewerben: "Hier ist es schon von Vorteil wenn man mit zweitem Namen Maria heißt oder so." Eine Frau kritisiert: "Ich hatte schon Bewerberinnen mit Bikinifoto am Strand ... Hat meinem Chef sehr gut gefallen ..."

Ebenfalls interessant: Bewerbungsgespräch: Mit diesem Trick wirken Sie sofort sympathisch, sagt eine Studie.

Nach Bewerbungsfoto mit Papst: Offen bleibt, wie es ausging

Einer der amüsantesten Reaktionen ist wohl dieser verständnisvolle Kommentar von User "OlafuCkErS": "Keine Absage mehr erhalten, seit ich das Foto, auf dem ich mit Putin oberkörperfrei durch die Arktis reite und mit 1 Harpune Robbenbabys jage, in DIN A3 beilege und erwähne, dass der Rahmen aus dem Messing alter Patronenhülsen upcycled wurde!"

Leider bleibt offen, ob der Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wurde - oder sogar die Stelle bekommen hat.

Video: Das perfekte Bewerbungsfoto

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare